Stau übersehen: Kleintransporterfahrer verursacht Trümmerfeld

Stau übersehen: Kleintransporterfahrer verursacht Trümmerfeld



Die A9 musste nach einem Verkehrsunfall für 30 Minuten komplett gesperrt werden.

(ir) Wie die Polizei mitteilte, war ein 60-jähriger Kleintransporterfahrer am Donnerstagvormittag auf der A9 in Richtung München unterwegs. Bereits kurz nach der Anschlussstelle Ingolstadt-Süd staute sich gegen 10:40 Uhr der Verkehr wegen der Baustelle im Bereich der Holledau.



Der 60-Jährige bemerkte das Stauende jedoch nicht und kollidierte mit dem Auto einer 38-jährigen Frau aus Ingolstadt. Durch ein Ausweichmanöver nach links im letzten Moment konnte der Kleintransporterfahrer eine frontale Kollision vermeiden, dennoch wurde der Pkw durch die Wucht des Aufpralls auf den bereits stehenden Sattelzug eines 32-jährigen Brummifahrers aufgeschoben.



Der Kleintransporter kam schlussendlich auf dem mittleren Fahrstreifen zum Stehen. Die Richtungsfahrbahn München musste wegen des entstandenen Trümmerfeldes durch die Verkehrspolizei Ingolstadt für etwa 30 Minuten komplett gesperrt werden, was zu erheblichen Verkehrsbehinderungen führte. „Glücklicherweise wurde durch den Zusammenstoß nur eine Person leicht verletzt, die aber keine Behandlung im Krankenhaus erforderte“, so ein Verkehrspolizeisprecher.



Und er fügte hinzu: „Die Berufsfeuerwehr, sowie Autobahnmeisterei aus Ingolstadt waren zur Absicherung und Beseitigung der auslaufenden Betriebsstoffe vor Ort.“ Auch ein Rettungshubschrauber landete, wurde jedoch dann nicht benötigt. Das Auto sowie der Kleintransporter waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. „Es entstand ein geschätzter Sachschaden von 30.000 Euro“, so der Verkehrspolizeisprecher abschließend.






Mit über 2 Promille auf der Autobahn unterwegs

Mit über 2 Promille auf der Autobahn unterwegs



Nach einem Zeugenhinweis zog die Polizei einen hackedichten Pkw-Lenker aus dem Verkehr.

(ir) Wie die Polizei mitteilte, fiel ein 64-jähriger Autofahrer aus München am Donnerstagabend gegen 18:30 Uhr Zeugen auf der A9 in Fahrtrichtung München auf, der zwischen den Anschlussstellen Ingolstadt-Süd Manching in Schlangenlinien unterwegs war.



Außer fuhr er äußerst langsam mit nur etwa 50 km/h. Eine Streifenbesatzung der Ingolstädter Verkehrspolizei bemerkte diese Auffälligkeiten dann ebenfalls und stoppte den Pkw-Lenker. Dabei weitere Indizien bekannt, die auf den vorangegangenen Konsum von Alkohol hindeuteten.



Ein durchgeführter Atemalkoholtest erbrachte dann einen Wert von 2,18 Promille. „Die Fahrt war damit für den uneinsichtigen Fahrer beendet, er musste sich einer Blutentnahme unterziehen und sein Führerschein, sowie Fahrzeugschlüssel wurden beschlagnahmt“, so ein Verkehrspolizeisprecher. Und er fügte abschließend hinzu: „Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr.“






Motorradfahrer (20) durch die Luft geschleudert

Motorradfahrer (20) durch die Luft geschleudert



Leitpfosten auf der Straße führten zu einem schwerem Verkehrsunfall.

(ir) Wie die Polizei mitteilte, waren am Donnerstagabend gegen 20:25 Uhr ein 24-jähriger Autofahrer aus dem Landkreis Pfaffenhofen und ein 20-jähriger Motorradfahrer aus dem Landkreis Eichstätt auf der Verbindungsstraße von Hagau nach Zuchering unterwegs. Kurz vor dem Ortseingang von Zuchering lagen zwei Leitpfosten quer auf der Straße, weshalb der Pkw-Lenker sein Fahrzeug bis zum Stillstand abbremsen musste.



Der hinter ihm fahrende Biker erkannte das abbremsenden Auto zu spät und fuhr hinten auf. „Durch die Wucht des Aufpralls wurde er durch die Luft geschleudert und schwer, aber nicht lebensgefährlich, verletzt“, so ein Sprecher der Ingolstädter Verkehrspolizei.



Und er fügte hinzu: „Sein Unfallgegner blieb unverletzt.“ Während der Unfallaufnahme durch die Verkehrspolizei Ingolstadt war die Weicheringer Straße für zirka 45 Minuten komplett gesperrt. Auch ein Rettungshubschrauber landete an der Einsatzstelle. Zur Absicherung war zudem die Freiwillige Feuerwehr aus Zuchering mit zahlreichen Einsatzkräften vor Ort.



Der schwer verletzte Motorradfahrer wurde nach notärztlicher Erstbehandlung an der Unfallstelle in ein Krankenhaus transportiert. Seine Maschine war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden von zirka 12.000 Euro. Nach bisherigem Erkenntnisstand geht die Polizei davon aus, dass eine unbekannte Person die Leitpfosten absichtlich aus der Verankerung gerissen und sie dann auf die Straße gelegt hat.

Hinweise auf den Täter nimmt die Ingolstädter Verkehrspolizei unter der Telefonnummer (08 41) 93 43-44 10 entgegen.






18-Jähriger kollidiert mit Greifvogel

18-Jähriger kollidiert mit Greifvogel



Während der Motorradfahrt verletzte ein Vogel einen Heranwachsenden.

(ir) Wie die Polizei mitteilte, war ein 18-jähriger Leichtkraftradfahrer aus Ehekirchen am Donnerstagmorgen auf der die Kreisstraße ND 11 von der B16 kommend in Fahrtrichtung Bertoldsheim unterwegs.



Offenbar ein Bussard querte gegen 5:40 Uhr im Flug die Fahrbahn und kollidierte mit dem Leichtbiker. Der 18-Jährige wurde an der Brust getroffen und konnte seine Fahrt nicht fortsetzen, weil er verletzt wurde.



Vom Rettungsdienst wurde der junge Mann ins Krankenhaus verbracht. „Über den Verbleib des Greifvogels ist nichts bekannt“, so ein Sprecher der Neuburger Polizei.






Fußstützen von Rollstuhl gestohlen

Fußstützen von Rollstuhl gestohlen



Ein Unbekannter verursachte einen Diebstahlschaden von zirka 50 Euro.

(ir) Wie die Polizei mitteilte, erlebte eine 72-jährige Frau aus Burgheim, die ein Familienmitglied aus einer sozialen Einrichtung abgeholt hatte, am Donnerstagvormittag gegen 10:30 Uhr eine böse Überraschung. Die Frau war mit dem Auto zur Einrichtung in Neuburg gekommen, um mit ihrem Verwandten zum Arzt zu fahren.



Dort stellte sie den Rollstuhl des Abgeholten auf dem Parkplatz ab. Als sie nach etwa einer Viertelstunde wieder an die Stelle zurückkehrte, war der Rollstuhl weg. Nach kurzer Suche fand sie ihn wieder auf.



Jedoch hatte ein bislang unbekannter Täter die Fußstützen des Rollstuhls entfernt. Der Schaden beläuft sich laut Polizei auf rund 50 Euro.

Hinweise dazu nimmt die Polizeiinspektion Neuburg unter der Telefonnummer (0 84 31) 67 11-0 entgegen.