Mit fast 2,4 Promille: E-Biker wirft Flasche nach Polizei

Mit fast 2,4 Promille: E-Biker wirft Flasche nach Polizei



Ein Betrunkener, der mit einem aufgemotzten E-Bike unterwegs war, wollte vor der Kontrolle flüchten.

(ir) Am Freitagabend gegen 21:00 Uhr wollte eine Streifenbesatzung der Ingolstädter Polizei auf der hiesigen Münchener Straße einen E- Bike Fahrer einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterziehen. Den Streifenpolizisten fiel nämlich bei dem 37-jährigen Fahrer insbesondere auf, dass er mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs war.



„Auf den eingesetzten Anhaltesignalgeber des Einsatzfahrzeuges sowie Martinshorn und Blaulicht reagierte der Mann nicht und versuchte anschließend mit seinem E- Bike zu flüchten“, so ein Sprecher der Ingolstädter Polizei.



Und er fügte hinzu: „Im Rahmen dessen warf der Fahrer gezielt eine Bierflasche nach dem Streifenwagen, welcher umgehend die Verfolgung aufgenommen hatte.“ Die Flasche prallte unmittelbar vor der dem Streifenwagen auf.



In der Schneiderbauerstraße stieg der 37-Jährige schließlich vom E-Bike ab und ergriff weiter zu Fuß die Flucht. Der Flüchtende blieb nach kurzer Zeit freiwillig stehen und kehrte zu seinem E- Bike zurück. Die Polizisten stellten bei dem Mann starken Alkoholgeruch fest.



Ein gleich vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von fast 2,4 Promille. Bei der Betrachtung des E-Bikes stellten die Beamten dann fest, dass es aufgemotzt ist und daher schneller als die erlaubten 25 km/h fährt. Auf der Ingolstädter Polizeidienststelle musste sich der Betrunkene anschließend einer Blutentnahme unterziehen.



„Durch den Flaschenwurf wurde glücklicherweise niemand verletzt“, so der Polizeisprecher weiter. Und er ergänzte abschließend: „Der Mann muss sich nun wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamten, Gefährdung des Straßenverkehrs sowie Trunkenheit im Verkehr und wegen eines Vergehens nach dem Pflichtversicherungsgesetz verantworten.“






Mehrere Schockanrufe erhalten
Mehrere Schockanrufe erhalten



Angeblich verunfallte Personen haben bei Personen angerufen.

(ir) Am Freitag zwischen 10:30 Uhr und 11:45 Uhr hat ein bislang unbekannter Täter fünf Bürger aus Saal an der Donau und Kelheim anrufen. Der Anrufer gab sich teils als Verwandter oder als Ermittlungsperson aus. Der Unbekannte gaukelten vor, selbst einen Verkehrsunfall gehabt zu haben oder wegen eines solchen zu ermitteln.



„Glücklicher Weise erkannten alle Bürger die Betrugsmasche sofort und legten auf“, so ein Sprecherin der Kelheimer Polizei. Und sie fügte hinzu: „Die Polizeiinspektion Kelheim appelliert an alle Bürgerinnen und Bürger bei Anrufen von unbekannten Personen keine persönlichen Daten Preis zu geben oder Geldgeschäfte abzuwickeln. Am Telefon ist immer gesundes Misstrauen angebracht.“






Lastwagenfahrer flüchtet über Radweg von Unfallstelle

Lastwagenfahrer flüchtet über Radweg von Unfallstelle



Ein Lkw kam von der Fahrbahn ab, beschädigt ein Straßenschild sowie einen Leitpfosten und flüchtete anschließend von der Unfallstelle.

(ir) Am Freitagnachmittag gegen 14:55 Uhr beobachtete ein Zeuge, wie ein Lastwagen auf der Bundesstraße B16 auf Höhe der Abfahrt Abensberg nach rechts von der Straße abkam. Der Lkw fuhr durch das Bankett und beschädigte dabei ein Verkehrszeichen sowie einen Leitpfosten.



Anschließend setzte der Lkw-Fahrer seine Fahrt über einen neben der Bundesstraße befestigten Radweg in Richtung Abensberger Freibad fort. Laut Zeugenangaben handelte es sich um einen Sattelzug mit silberfarbenem Tankauflieger.



„Dieser entfernte sich anschließend in unbekannte Richtung“, so ein Sprecher der Kelheimer Polizei. Und er fügte hinzu: „Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 1.000 Euro.“

Hinweise auf das Fahrzeug nimmt die Polizeiinspektion Kelheim unter der Telefonnummer (0 94 41) 50 42-0 entgegen.






Polizei ermittelt gegen Fahrer eines roten Sprinters
Polizei ermittelt gegen Fahrer eines roten Sprinters



Ein Unbekannter fuhr gegen einen Gartenzaun und flüchtete von der Unfallstelle.

(ir) In der Zeit von Donnerstag auf Freitag fuhr ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer in Siegenburg gegen einen Gartenzaun. „Den Spuren nach zu urteilen, dürfte es sich um einen roten Mercedes Sprinter handeln“, so ein Sprecher der Mainburger Polizei.



Und er fügte hinzu: „Das Fahrzeug müsste vorne rechts beschädigt sein.“ Der Schaden am Gartenzaun beläuft sich laut Polizei auf etwa 200 Euro.

Hinweise dazu nimmt die Polizeiinspektion Mainburg unter der Telefonnummer (0 87 51) 86 33-0 entgegen.






Autoschlüssel auf Waldweg gefunden
Autoschlüssel auf Waldweg gefunden



Ein 21-jähriger Mann fand einen Schlüssel, der an das Fundamt abgegeben wird.

(ir) Wie die Polizei mitteilte, fand ein 21-jähriger Mann aus Mainburg bereits am Freitag, 23. April 2021 auf dem Waldweg zwischen Aiglsbach und Moosham einen Autoschlüssel.



„Er wird am Fundamt Mainburg abgegeben“, so ein Sprecher der Mainburger Polizei.