Angeblicher Spendensammler prellt gutgläubigen Rentner

Angeblicher Spendensammler prellt gutgläubigen Rentner



Ein skrupelloser Vorfall ereignete sich in einem Verbrauchermarkt.

(ir) Am gestrigen Freitagvormittag kurz vor 10:00 Uhr war ein 82-jähriger Rentner in einem Verbrauchermarkt im Kelheimer Donaupark. Dort wurde der Mann aus Kelheim von einem angeblichen Spendensammler angesprochen. Der Mann wollte Geldspenden für Taubstumme sammeln.



Der Rentner war gutgläubig und wollte 10 Euro spenden. Doch er hatte nur einen 100 Euro-Schein in seinem Portemonnaie. Der Spendensammler versicherte dem alten Mann, den Schein nur schnell im Geschäft wechseln zu lassen. Der gutgläubige betagte Rentner gab ihm daraufhin den Schein und wartete freilich vergeblich auf die Rückkehr des Spendensammlers



Der Täter wurde folgendermaßen beschrieben: Er ist zirka 30 Jahre alt und eine schlanke, südländische Erscheinung. Er hat kurze, braune Haare und spricht Deutsch mit ausländischem Akzent.



Die Polizei warnt ausdrücklich vor unbekannten Spendensammlern. Ihre Spenden kommen niemals dort an, wo Sie es vermuten. Außerdem dient die Aktion zur Tarnung von Diebstählen. Wenn Sie etwas spenden wollen, dann suchen Sie sich bitte Hilfsorganisationen aus, die Sie selbst kennen und denen Sie vertrauen. Einzeln auftretende Bettler mit dem Klemmbrett führen nichts Gutes im Schilde. Die wollen nur Ihr Geld.

Gibt es weitere Opfer im Zusammenhang mit diesen Betrugsmaschen im relevanten Tatzeitraum? Die Geschädigten sollen sich zeitnah bei der Polizeiinspektion Kelheim unter der Telefonnummer (0 94 41) 50 42-0 melden.






Polizei warnt Bevölkerung

Polizei warnt Bevölkerung



Trickdiebe beklauten eine gutgläubige Rentnerin. 

(ir) Am Mittwochmittag gegen 12:00 Uhr wurde eine 75-jährige Rentnerin aus Riedenburg von einem bislang unbekannten Mann an ihrem Anwesen aufgesucht. Er gab sich als Handwerker aus und wies die Frau darauf hin, dass die Dachbalken ihres Hauses ganz schief seien. Durch geschickte Überredungskunst brachte der Mann die Frau so weit, dass sie ihn auf den Speicher ließ.

{

Dort verschüttete er offensichtlich in einem unbeobachteten Augenblick Wasser, um die Tatsache der undichten Dachbalken zu untermauern. Der Mann rief daraufhin seinen angeblichen Chef an, der kurze Zeit später hinzukam. Dabei wurde die Rentnerin in ihrer Küche geschickt in ein Angebotsgespräch verwickelt. Die angeblichen Handwerker machten ihr glaubhaft, die dringend notwendigen Reparaturen zeitnah auszuführen.



Am Abend stellte die gutgläubige Rentnerin fest, dass ihr mehrere Schmuckstücke aus der Küche gestohlen worden waren. Der Beuteschaden bewegt sich laut Polizei im unteren vierstelligen Euro-Bereich.



Die Geschädigte beschrieb die Männer folgendermaßen: Einer heißt angeblich Georg und ist zirka 50 Jahre alt. Der Mann ist etwa 175 Zentimeter groß und schlank. Er hat kurze, grau melierte Haare und spricht bayerischen Dialekt. Er trug berufstypische Arbeitskleidung und sein rechtes Auge wirkte auffällig gerötet, möglicherweise hat er eine dauerhafte Erkrankung.



Sein angeblicher Chef wurde von der Frau als zirka 50 Jahre alt und 180 Zentimeter groß beschrieben. Er hat eine kräftige Statur und nackenlange, graumelierte Haare. Er spricht ebenfalls bayerischen Dialekt und war laut Polizei mit einem Anzug beziehungsweise Sakko von Haute Couture bekleidet.



Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang: Die angeblichen Handwerker sind skrupellose Betrüger, gehen ausschließlich auf Senioren zu und bieten dort ihre zweifelhaften Dienste an. Sie fordern völlig überhöhte Preise für unsachgemäße Arbeiten und nutzen jede sich bietende Gelegenheit, Bargeld und Wertgegenstände zu entwenden.
Gibt es weitere Opfer im Zusammenhang mit diesen Betrugsmaschen im relevanten Tatzeitraum? Die Geschädigten sollen sich zeitnah bei der Polizeiinspektion Kelheim unter der Telefonnummer (0 94 41) 50 42-0 melden.






Wohnmobilfahrer beschädigt Mercedes

Wohnmobilfahrer beschädigt Mercedes



Ein Unbekannter fuhr einen Pkw an und flüchtete von der Unfallstelle.

(ir) Am gestrigen Freitagnachmittag gegen 13:30 Uhr war eine 78-jährige Mercedes-Fahrerin aus Nürnberg auf dem Gelände einer Tankstelle in Kelheim. Dort touchierte ein vorbeifahrendes Wohnmobil ihren Wagen.



Der Fahrer des Wohnmobils entfernte sich anschließend von der Unfallstelle Unfallort, ohne seinen Pflichten als Unfallverursacher nachzukommen und ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern.



„Da sich die Geschädigte selbst ein Teil-Kennzeichen des Unfallverursachers notieren konnte, wird es für die Polizeibeamten ein Leichtes sein, den verantwortlichen Verursacher zu ermitteln“, so ein Sprecher der Kelheimer Polizei. Am Fahrzeug der Geschädigten entstand ein Schaden im unteren vierstelligen Euro-Bereich.






Schon wieder Auto-Kennzeichen gestohlen

Schon wieder Auto-Kennzeichen gestohlen



Unbekannte klauten zum wiederholten Male Kfz-Kennzeichen.

(ir) Wie die Polizei mitteilte, wurden in der Zeit von Donnerstagnachmittag gegen 14:00 Uhr und Freitagvormittag um 9:00 Uhr beide Kennzeichen eines abgestellten Fahrzeuges entwendet. Der silberfarbene Audi TT stand während diesem Zeitraum in der Alfons-Listl-Straße von Abensberg.



Bereits in den vergangenen Tagen berichteten wir über mehrere Fälle von Kennzeichendiebstählen in Abensberg.

Hinweise zu den Diebstählen nimmt die Polizeiinspektion Kelheim unter der Telefonnummer (0 94 41) 50 42-0 entgegen.






Mountainbiker (35) verletzt sich bei Sturz

Mountainbiker (35) verletzt sich bei Sturz



Ohne Fremdbeteiligung stürzte ein Radfahrer auf einen Feldweg.

(ir) Am gestrigen Freitagnachmittag war ein 35-jähriger Mountainbiker aus dem Landkreis Kelheim auf einem Feldweg bei Ihrlerstein und stürzte dort gegen 16:15 Uhr aus Eigenverschulden zu Boden.



Dabei wurde der Fahrradfahrer leicht verletzt und musste vom Rettungsdienst zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus verbracht werden. „An dem Fahrrad entstand augenscheinlich kein Schaden“, so ein Sprecher der Kelheimer Polizei.