40-Tonner kracht auf Stauende

40-Tonner kracht auf Stauende


 
Bei einem Lkw-Auffahrunfall wurde ein Kraftfahrer verletzt.

(ir) Erhebliche Verkehrsbehinderungen und eine Stau von neun Kilometer löste ein Auffahrunfall zwischen zwei 40-Tonnen Lastwagen-Züge aus, der sich laut Polizeimeldung in den frühen Morgenstunden des heutigen Donnerstag auf der A 9 in Richtung München ereignete. Zirka drei Kilometer nach der Anschlussstelle Pfaffenhofen staute sich der Verkehr wegen eines vorangegangenen Verkehrsunfalls, sodass ein 53-jähriger Sattelzugfahrer aus Polen sein Fahrzeug bis zum Stillstand abbremsen musste.



Dies bemerkte ein 58-jähriger Kraftfahrer aus Taufkirchen gegen 5:30 Uhr zu spät und fuhr mit seinem Hängerzug auf. Dabei verletzte er sich leicht und musste vom Rettungsdienst in ein umliegendes Krankenhaus verbracht werden. Da der Lastwagen nicht mehr fahrbereit war, wurde er von einem Spezialunternehmen geborgen.

Anzeige


Die gesperrte rechte Fahrspur wurde erst nach drei Stunden wieder freigegeben. Die Polizei schätzte den entstandenen Gesamtschaden auf eine Höhe von mindestens 11.000 Euro.







Gleich zweimal in Leitplanke gekracht

Gleich zweimal in Leitplanke gekracht


 
Ein Audi-Fahrer übersah beim Fahrspurwechsel einen von hinten ankommenden Hyundai-Fahrer.

(ir) Ein 70-jähriger Audi A3-Fahrer war am Mittwochabend auf der A93 in Richtung Regensburg unterwegs. Zirka einen Kilometer vor der Ausfahrt Bad Abbach wechselte er gegen 17:55 Uhr von der rechten auf die linke Fahrspur, um einen Sattelzug zu überholen.



Dabei übersah er einen von hinten auf der linken Fahrspur ankommenden 33-jährigen Hyundai-Fahrer aus Regensburg. Der versuchte noch nach links auszuweichen und prallte dabei zweimal in die Mittelleitplanke. Die Polizei schätzte den bei dem Unfall entstandenen Sachschaden auf eine Höhe von zirka 30.000 Euro. Verletzt wurde laut Polizeimeldung niemand.







Sonne blendet Autofahrer

Sonne blendet Autofahrer


 
Bei einer Kollision wurde eine 60-jährige Frau verletzt.

(ir) Laut Polizeibericht wollte am Mittwochvormittag gegen 9:40 Uhr ein 50-jähriger Autofahrer aus München an der Autobahnanschlussstelle Abensberg die A93 verlassen und nach links auf die Staatsstraße 2144 in Richtung Abensberg abbiegen.



Laut seinen eigenen Angaben wurde er von der Sonne geblendet und übersah dabei den vorfahrtsberechtigten VW Polo einer 60-jährigen Frau aus Abensberg. „Die Frau wurde mit leichten Verletzungen vom Rettungsdienst ins Krankenhaus nach Kelheim verbracht“, so ein Polizeisprecher. Und er fügte hinzu: „An den Fahrzeugen entstand ein geschätzter Gesamtschaden von zirka 7.500 Euro.“







Mini-Fahrerin (22) prallt in Anhänger

Mini-Fahrerin (22) prallt in Anhänger


 
Bei einem Unfall wurde ein 84-jähriger Traktorfahrer verletzt. Der Rettungsdienst brachte ihn ins Krankenhaus.

(ir) Laut Polizeimeldung war eine 22-jährige Mini-Fahrerin aus Abensberg am Mittwochmorgen auf der Staatsstraße 2144 von Offenstetten kommend in Richtung Bachl unterwegs. Kurz vor der A93 übersah sie gegen 7:30 Uhr einen vor ihr fahrenden Eicher-Schmalspurschlepper, der einen Anhänger nachzog. Die junge Autofahrerin prallte frontal von hinten in das Gespann.



Sowohl der Traktor samt Anhänger als auch der Pkw landeten im rechten Straßengraben. Bei dem Unfall wurde der 84-jährige Schlepperfahrer leicht verletzt. Er musste vom Rettungsdienst nach Erstversorgung an der Unfallstelle ins Kelheimer Krankenhaus verbracht werden.

Anzeige


Die Polizei schätzte den Gesamtschaden an den beteiligten Fahrzeugen auf eine Höhe von zirka 13.000 Euro. Die Freiwilligen Feuerwehren von Abensberg und Bachl waren an der Unfallstelle im Einsatz. Die Staatsstraße musste während der Unfallaufnahme zeitweise komplett gesperrt werden.







Schadensträchtiger Verkehrsunfall mit etlichen Verletzten

Schadensträchtiger Verkehrsunfall mit vielen Verletzten


 
Fünf Verletzte und 65.000 Euro Sachschaden ist die Bilanz eines Unfalls auf einer Umleitungsstrecke.

(ir) Ein 38-jähriger Seat-Fahrer aus Nordhrein-Westfalen war am Mittwochnachmittag auf der Kreisstraße 5, der aktuellen Umleitungsstraße nach Riedenburg, unterwegs. Laut Polizeibericht wollte er gegen 13:45 Uhr an einer Einmündung bei Essing nach links abbiegen. Dabei übersah er einen entgegenkommenden VW. Der 37-jährige Fahrer des VW-Familienvans, seine Ehefrau und die beiden Kinder, die mit im Auto saßen, wurden allesamt leicht verletzt.



Ein Kind im Fahrzeug des Unfallverursachers wurde ebenfalls leicht verletzt und vom Rettungsdienst in die Kelheimer Goldbergklinik verbracht. „An den beiden Fahrzeugen entstand vermutlich Totalschaden“, so ein Sprecher der Kelheimer Polizei. Und er fügte hinzu: „Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 65.000 Euro.“