10 Kilometer Stau auf der A9



Erhebliche Verkehrsbehinderungen ereigneten sich nach einem Unfall auf der A9 im Bereich des Fahrbahnteilers am Kindinger Berg.

(ir) Ein 32-jähriger BMW-Fahrer aus Langenmosen war am heutigen Mittwochmorgen auf dem linken Fahrstreifen der A9 in Richtung München unterwegs. Beim Fahrstreifenwechsel auf die mittlere Spur übersah er gegen 5:40 Uhr einen auf gleicher Höhe fahrenden Renault, der von einem 47-jährigen Mann aus Nürnberg gesteuert wurde und stieß mit ihm zusammen. 

Anzeige


Bei der Kollision kam der Renault nach rechts von der Fahrbahn ab, überschlug sich mehrmals an der Böschung und landete schließlich auf dem Dach liegend auf dem mittleren Fahrstreifen. Der BMW kam nach dem Kontakt nach links von der Fahrbahn ab und im dortigen Grünstreifen zum Stehen. Bei dem Unfall erlitt der 47-Jährige mittelschwere Verletzungen, der 32-Jährige kam mit leichten Verletzungen davon. Beide wurden vom Rettungsdienst nach notärztlicher Erstversorgung an der Unfallstelle in eine Klinik verbracht.

Anzeige


Durch die Überschläge entstand am Renault Totalschaden in Höhe von rund 4.000 Euro. Die Polizei schätzte den Schaden am BMW auf 10.000 Euro geschätzt. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Die A9 in Richtung München war zur Unfallaufnahme, Fahrbahnreinigung und Bergung beider Unfallfahrzeuge über eine Stunde komplett gesperrt. Danach wurde ein Fahrstreifen freigegeben. Ab 7:45 Uhr war die Fahrbahn wieder komplett frei. Es hatte sich zeitweise ein zehn Kilometer langer Rückstau gebildet.