Polizei gibt wichtige Tipps


 
Erneut kam es im Dienstbereich der Kelheimer Polizei zu Anrufen vermeintlicher Polizisten.

(ir) Wie die Polizei mitteilte, wurde am Dienstag dieser Woche ein 58-jähriger Mann aus dem Landkreis Kelheim von einem angeblichen Polizisten angerufen. Es handelte sich dabei um eine bekannte Betrugsmasche. Der unbekannte Anrufer gab sich als Beamter der Kelheimer Polizei aus und erzählte von Einbrüchen in der Nachbarschaft des 58-Jährigen. Schließlich fragte der Betrüger, ob der Angerufene dahingehend etwas beobachtet habe. Danach wurde das Gespräch schnell beendet, sodass es zu keiner Geldforderungen oder dergleichen kam.

{

Die Polizei Kelheim gibt in diesem Zusammenhang nochmals folgende Tipps:

• Vertrauen Sie nicht auf angezeigte Telefonnummern. Die Betrüger verschleiern ihre tatsächliche Rufnummer mit technischen Mitteln und wollen so den Anschein erwecken, tatsächlich von einer Behörde aus anzurufen.
• Im Rahmen von Ermittlungen kann es durchaus zu legitimen Nachbarschaftsbefragungen kommen, auch im Zusammenhang mit Einbrüchen. Sollten Sie hier Zweifel an der Legitimität eines Anrufs haben, lassen Sie sich den Namen des Beamten geben und beenden Sie das Gespräch. Dann rufen Sie unter der Telefonnummer (0 94 41) 50 42-0 bei der Kelheimer Polizei an und können wieder an den zuständigen Sachbearbeiter verbunden werden. Dazu ist es zwingend erforderlich, das Gespräch zunächst durch Auflegen zu beenden und einen neuen Anruf zu starten. Ansonsten sind die Täter in der Lage, Sie zu einem Komplizen zu vermitteln.



• Geben Sie auf keinen Fall Auskünfte über Vermögenswerte! Beamte der Kelheimer Polizei werden Sie keinesfalls auffordern, Vermögensgegenstände zu übergeben oder Bargeld abzuheben.
• Lassen Sie sich nicht von vermeintlichem Fach- und Insiderwissen täuschen. Die Betrüger sind oftmals polizeierfahren und erwecken mit ihrer Ausdrucksweise durchaus den Eindruck eines echten Polizeibeamten. Oftmals kennen die Betrüger nach verschiedenen Recherchen in Telefonbüchern und im Internet bereits viele Details über ihre Opfer und versuchen so Vertrauen zu gewinnen.