Koreanerin spielt auf Kirchenorgel



Sul Bi Yi bestreitet das Orgelkonzert am 3. Oktober 2020 in der Eichstätter Schutzengelkirche.

(pde) Sul Bi Yi, in Bayern lebende Konzertorganistin und Kirchenmusikerin aus Korea, gestaltet am Samstag, 3. Oktober 2020, das Orgelkonzert in der Eichstätter Schutzengelkirche. Von 11:30 Uhr bis 12:00 Uhr spielt sie im Rahmen der Eichstätter Orgelmatineen Werke von Buxtehude, Mozart und Feller.

{

Sul Bi Yi wurde 1988 in Pyung-taek (Südkorea) geboren. Mit 18 Jahren begann sie an der Hochschule für Musik und Theater in München zu studieren. 2013 schloss sie ihre Kirchenmusikstudien und 2016 die Meisterklasse für Orgel ab. Von 2016 bis 2019 war sie als Kirchenmusikerin in Andechs tätig. Seit diesem Jahr ist sie Kirchenmusikerin an der Stadtkirche Germering, außerdem leitet sie das Vokalensemble Fünfseeland und arbeitet als Lehrbeauftragte an der Hochschule für Musik und Theater in München.



Sul Bi Yi spielt in Eichstätt zunächst das Praeludium fis-Moll von Dietrich Buxtehude (1637-1707). Es folgt das Andante in F-Dur für eine Orgelwalze (KV 616) von Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791). Vom 1951 geborenen Komponisten Harald Feller stammen schließlich die „Variationen und Fuge über die ‚Ode an die Freude‘ von Ludwig van Beethoven“.



Die halbstündige Orgelmatinee beginnt um 11:30 Uhr. Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht. Konzertbesucher erhalten bis 11:25 Uhr Einlass am Hauptportal der Schutzengelkirche. Die zum Zeitpunkt des Konzerts geltenden Infektionsschutzmaßnahmen, wie Maskenpflicht und Abstandsregeln, finden Anwendung. Außerdem müssen die Kontaktdaten aller Konzertbesucher registriert werden. Die Anzahl der zugelassenen Besucher ist begrenzt.