Engagement erfahrbar machen


 
Erste Eichstätter Ehrenamtsmesse für Universität und Zivilgesellschaft.

(ir) Gemeinsam das Thema Engagement in Eichstätt und Umgebung stärken - das ist das Ziel der ersten Eichstätter Ehrenamtsmesse, die am Samstag, 29. Juni 2019, stattfindet. Das Projekt „Mensch in Bewegung“ will mit dieser Veranstaltung Engagierte aus der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) und der Zivilgesellschaft zusammenbringen. Das Organisationsteam sucht derzeit nach Ausstellern, die ihre Angebote unter dem Motto „Engagement-Marktplatz“ auf einem öffentlichen Platz in der Stadt vorstellen wollen.

Zu einem ersten Planungstreffen der Veranstaltung kamen rund 40 Vertreterinnen und Vertreter lokaler Einrichtungen, Vereine und Initiativen ins KU.impact-Büro in der Eichstätter Spitalstadt. Ehrenamtliche aus verschieden Sparten wie kirchlichen Initiativen, Soziales, Kultur, Naturschutz, Katastrophenschutz und Jugend zeigten großes Interesse und Motivation, für freiwilliges Engagement zu werben. Sie alle und weitere lokale Einrichtungen haben die Möglichkeit, sich als Aussteller anzumelden. An einem eigenen Stand können sie dann ihre konkreten Angebote vorstellen. „Dabei gehe es darum, Engagement durch eine möglichst lebendige Darstellung erfahrbar zu machen“, erklärt Maria Bartholomäus, die den Bereich Bürgerschaftliches Engagement im Projekt „Mensch in Bewegung“ koordiniert. So soll die Ehrenamtsmesse mehr als eine reine Informationsmesse sein.



„Wir haben uns gefreut, dass schon so viele Angebote kamen, wie man diese Veranstaltung gemeinsam attraktiv gestalten kann“, sagt Bartholomäus. Der Engagement-Marktplatz ist laut der KU-Mitarbeiterin eine Veranstaltung, die mit Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger entstehen soll. „Wir wollen einen gemeinsamen Möglichkeitsraum eröffnen“, sagt sie, „um praktisch erleben zu können, welche gemeinsamen Wege und Schnittstellen es zwischen Universität und Zivilgesellschaft gibt“. Dazu gehöre beispielsweise, dass der Engagement-Marktplatz Möglichkeiten zum Austausch der Vereine und studentischen Initiativen untereinander biete. Zu den Ständen kommt ein begleitendes Rahmenprogramm, aus dem Ehrenamtliche konkrete Anregungen für ihre Arbeit mitnehmen können.

Die Teilnehmenden des Planungstreffens erarbeiteten daher in einer Workshop-Session, welche Themen das Rahmenprogramm aufgreifen sollte. Unter anderem wurde Fragen wie „Ist ehrenamtliches Engagement noch zeitgemäß?“ oder „Wie viel Hauptamt braucht das Ehrenamt?“ aufgeworfen. Zu solchen und ähnlichen Themen liefern Wissenschaftler der KU und Experten aus der Zivilgesellschaft in kurzen Vorträgen und Podiumsdiskussionen Impulse.

Anzeige


Der partizipative Charakter der Veranstaltung zeigt sich auch bei der Auswahl des Ortes: Als Vorschlag war der Eichstätter Domplatz angedacht. Beim Planungstreffen wurde diskutiert, ob dieser Ort den Bedürfnissen der Aussteller optimal entspricht. Zusammen mit den Beteiligten und dem Eichstätter Ordnungsamt wird nun ausgelotet, welcher Platz die beste Lösung für eine gelungene Veranstaltung ist. Ziel sei es, die Vielfalt des Engagements in der Region optimal darzustellen. Gerne dürften sich auch Aussteller aus bisher nicht vertretenen Bereichen wie Sport melden, sagt Organisatorin Maria Bartholomäus. Eine kleine Einschränkung für die Teilnahme gibt es: Politische Parteien sind als Aussteller nicht zugelassen, da es bessere Plattformen gebe, um für politische Ziele zu werben. Denkbar seien aber im Impulse im Rahmenprogramm zum Thema „politisches Engagement“.

Wer in Eichstätt und Umgebung ehrenamtlich engagiert ist oder mit Ehrenamtlichen zusammenarbeitet, hat verschiedene Möglichkeiten, sich einzubringen. Vorschläge und Wünsche fürs Rahmenprogramm können über die E-Mail-Adresse engagement@ku.de an das Organisationsteam übermittelt werden. Über dieselbe Adresse können sich Vereine, Verbände, Initiativen oder Einrichtungen aus der Region als Aussteller für den Engagement-Markplatz bis Dienstag, 30. April 2019, anmelden. Das Projektteam von „Mensch in Bewegung“ bittet darum, eine E-Mail mit dem Betreff „Anmeldung zum Engagement-Marktplatz“ zu schicken. Die auszufüllenden Anmeldeunterlagen werden dann zugeschickt. Darunter ist unter anderem ein Infrastruktur-Fragebogen, in dem die Aussteller ihre Bedarfe zu Themen wie Standgröße und Strombedarf angeben können. Sollten zur Ausstattung und Infrastruktur der Ehrenamtsmesse konkrete Fragen bestehen, kann man diese ebenfalls unter engagement@ku.de direkt an das Projektteam von „Mensch in Bewegung“ richten.