Fronleichnamsfest in Eichstätt

Fronleichnamsfest in Eichstätt


 
Donnerstag: Erst Messe im Eichstätter Dom und anschließend Prozession.

(ir) Das Fest Fronleichnam feiert die katholische Kirche heuer am Donnerstag, 20. Juni 2019. In vielen Gegenden ziehen festliche Prozessionen durch die Straßen, vorbei an geschmückten Häusern und an mit Blumen verzierten Altären. Im Mittelpunkt des „Hochfests des Leibes und Blutes Christi“ steht die Verehrung der Gegenwart Christi in den eucharistischen Gestalten des Brotes und Weines.

Die Stadtkirche Eichstätt begeht das Fronleichnamsfest mit einem festlichen Gottesdienst im Dom und der anschließenden Prozession durch die Innenstadt. Die Feier beginnt um 7:45 Uhr mit der Fronleichnamsmesse, die Bischof Gregor Maria Hanke, OSB, zusammen mit den Priestern der Stadt zelebriert.



Nach der Eucharistiefeier wird das Allerheiligste in der Monstranz durch die Straßen der Stadt getragen, um den Segen in alle Häuser und zu allen Bewohnern der Stadt zu bringen. Es soll gleichzeitig für alle Menschen am Rande des Weges ein Zeichen dafür sein, dass der Glauben nicht allein als eine Privatsache verstanden wird. Der Name Fronleichnam leitet sich vom mittelhochdeutschen vrône lîcham für „des Herren Leib“ ab, von vrôn „was den Herrn betrifft“ und lîcham „der Leib“.

Der Weg der Prozession muss in diesem Jahr aufgrund der Baustellensituation leicht abgewandelt werden. Er führt zunächst, wie gewohnt, vom Dom über den Residenzplatz zum Leonrodplatz, wo vor der Schutzengelkirche der erste Altar errichtet ist. Vom Leonrodplatz zieht die Prozession über die Luitpoldstraße, die Pedettistraße und über die Webergasse nach St. Walburg zum zweiten Altar. Von dort geht der Weg über die Westenstraße zum dritten Altar am Marktplatz. Mit dem Evangelium, den Gebeten des vierten Altars, dem eucharistischen Segen und dem „Te Deum“ findet die Prozession dann im Dom ihren Abschluss.

Beim gemeinsamen Beten und Singen während der Messe und der Prozession wird, wie in den vergangenen Jahren, das Heft „Eucharistisches Lob“ verwendet. Das Eichstätter Domkapitel bittet darum, die Häuser entlang des Prozessionsweges entsprechend zu schmücken. Wenn die Prozession den Dom verlassen hat, wird dieser wegen der Übertragung der Gebete und Gesänge nach außen, bis zur Rückkehr der Prozession, geschlossen. Sollte wegen schlechten Wetters die Prozession nicht stattfinden können, schließt sich an das Pontifikalamt eine eucharistische Andacht im Dom an. Zum Abschluss des Fronleichnamstages findet um 18:00 Uhr eine eucharistische Vesper mit Bischof Gregor Maria Hanke im Dom statt.

Anzeige


Im Dom sind schon zur Messfeier um 7:45 Uhr für die einzelnen Gruppen bestimmte Blöcke reserviert; besondere Plätze haben hier die Kommunionkinder in ihren Kommunionkleidern und die „Kinderkirche“.

Folgende Prozessionsordnung ist vorgesehen: Dem Kreuzträger an der Spitze des Zuges folgen als erstes die Kinder und Jugendlichen (Querschiff bei der Sakramentskapelle), dann die Vereine (zweite Hälfte der Bänke auf der Orgelseite), die Familien (erste Hälfte der Bänke beim Haupteingang, nach den Repräsentanten der Universität), der Domchor (Chorpodest), die Universität (Repräsentanten erste beide Bankreihen beim Haupteingang; Lehrkörper, Studierende, Mitarbeiter und Angestellte) (Querschiff beim Pappenheimer Altar), dann Frauenorden, Dritter Orden, Franziskanische Gemeinschaft und „Kinderkirche“ (Querschiff bei der Sakramentskapelle), die Kommunionkinder mit Begleitung (reservierte Bänke vor den ersten Reihen Orgel- und Hauptportalseite), danach die Ritter vom Heiligen Grab, das Collegium Orientale und die Geistlichkeit (Hochchor). Nach dem Allerheiligsten folgen die Behörden und kirchlichen Räte (erste Hälfte der Bänke auf der Orgelseite), Feuerwehr, Rotes Kreuz, Malteser-Hilfsdienst und der Frauenbund (erste Hälfte der Bänke auf der Orgelseite hinter den Behörden und Räten). Den Abschluss bildet die Allgemeinheit (zweite Hälfte der Bänke beim Haupteingang).







Sonne(n) mit Verstand

Sonne(n) mit Verstand


 
Aktionstag am Mittwoch, 19. Juni 2019 im Pfaffenhofener Freibad.

(ir) Um auf „Risiken und Nebenwirkungen“ des Sonnenbadens hinzuweisen, beteiligte sich das Gesundheitsamt Pfaffenhofen auch in diesem Jahr an der Aktion „Sonne(n) mit Verstand“ des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege.

Dazu Susanne Hager vom Pfaffenhofener Gesundheitsamt: „Herrliche Sommertage stehen uns bevor, besonders in den Freibädern und an den Seen lassen sich diese Tage besonders schön verbringen. Da man die energiereiche ultraviolette Strahlung der Sonne weder sieht noch spürt, kann das unbemerkt zu gesundheitlichen Schäden der Haut und der Augen führen. Ein aktiver, vorbeugender Sonnenschutz ist deshalb stets die beste Vorsorge!“



Ein Sonnenbrand sei „bald wieder vorbei“. Aber die Haut merke sich jeden Sonnenbrand ein Leben lang. „Die Haut vergisst nichts!“, so die Gesundheitsexpertin weiter.

Ein verändertes Freizeitverhalten wie zum Beispiel Strandurlaube im Süden, Solarienbesuche sowie das Schönheitsideal der "gebräunten Haut" als Zeichen von Freizeit und sportlicher Aktivität erhöhen das Risiko von gesundheitlichen Schäden durch UV-Strahlung, verlautet es aus dem Gesundheitsamt.

Anzeige


„Sich übermäßig, intensiv und ungeschützt dem Sonnengenuss auszusetzen hat nicht nur Hautrötung oder Bindehautentzündung zur Folge. Es kann auch zu Langzeitschäden wie zu grauem Star oder dem lebensgefährlichen schwarzen Hautkrebs führen“, erklärt Susanne Hager. Sonnenbrille, Sonnenhut, oder -creme, sorgen für gesunde Augen, strahlende Haut und einen kühlen Kopf.

Am Mittwoch den 19. Juni 2019 ab 11:00 Uhr findet zum Thema „Sonne(n) mit Verstand“ eine Aktion im Pfaffenhofener Freibad statt. Neben Informationen zum Thema gesundes Sonnenbaden haben die Mitarbeiterinnen des Gesundheitsamtes auch einige Preise mit im Gepäck die es zu gewinnen gibt.







Wichtige Informationen zum heißen Wetter

Schützen Sie sich bei heißen Temperaturen


 
Sommer, Sonne, Hitze: So schützen Sie Ihre Gesundheit bei heißen Temperaturen.

(ir) Für die kommenden Tage werden wieder sommerliche Temperaturen erreicht werden. „Hohe Temperaturen mit nur geringer Abkühlung in der Nacht belasten das Wohlbefinden und die auch Gesundheit. Wir geben deshalb präventive Hinweise, wie wir unserem Körper in diesen heißen Tagen helfen können und auf welche Symptome wir achten sollten“, erklärt Dr. Martin Kudernatsch, Leiterin des Gesundheitsamtes am Pfaffenhofener Landratsamt.

Wie können Sie auf sich achten?
Viel trinken:
Sie sollten täglich 1 bis 2 Liter Flüssigkeit mehr trinken als sonst, zum Beispiel Trinkwasser und Mineralwasser (>20 mg Na/l), wenn sie sehr stark schwitzen unter Umständen auch natriumhaltiges Mineralwasser (>200 mg Na/l), außerdem Fruchtsaftschorlen (3 Teile Wasser, 1 Teil Saft), Früchte- und Kräutertees.

Besonders ältere Menschen merken häufig nicht rechtzeitig, wie viel Flüssigkeit ihr Körper benötigt. Auch bei Kindern ist das Durstgefühl nur wenig ausgeprägt. Darum muss man besonders bei diesen beiden Gruppen auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten. Alkohol, Kaffee und Schwarztee sollte man nur in geringen Mengen trinken. Bitte beachten Sie: Auch zu viel Flüssigkeit schadet dem Körper.

Leicht verdauliche Speisen:
Nehmen Sie am besten leichte Kost zu sich wie wasserreiches Obst, Salate und Gemüse.

Medikamenteneinnahme:
Es gibt Krankheiten oder Medikamente, die die Mechanismen des Körpers bei großer Hitze, beeinflussen können. Deshalb empfiehlt es sich, bei bestehenden gesundheitlichen Problemen oder regelmäßiger Medikamenteneinnahme, sich vorsorglich mit Ihrem Hausarzt zu besprechen.



Schatten:
Halten Sie sich nicht in der prallen Sonne auf

Leichte Kleidung:
Achten Sie auf bequeme und luftige Kleidung. Tragen Sie in der Sonne immer eine Kopfbedeckung.

Schlaf und Ruhe:
Wenn möglich, halten Sie eine Mittagsruhe ein. Schlafen Sie mit leichter Bettwäsche, wenigen Kissen und gegebenenfalls nur einem Laken als Zudecke.

Kühle Räume:
Halten Sie Ihre Wohnung, besonders das Schlafzimmer, möglichst kühl, das heißt, morgens und abends gut lüften, Räume tagsüber verdunkeln.

Keine körperlichen Anstrengungen:
Vermeiden Sie an besonders heißen Tagen sehr anstrengende Tätigkeiten und Leistungssport, falls dies nicht möglich ist, achten Sie darauf, ausreichend zu trinken.

Keine Kosmetika:
Verzichten Sie auf Kosmetika und Parfum, da diese in Verbindung mit Sonne zu irreversiblen Pigmentstörungen führen können.

Baden:
Tragen Sie beim Schwimmen gegebenenfalls ein T-Shirt, dies gilt vor allem für Kinder.

Anzeige


DWelche Symptome sind bei mangelnder Flüssigkeit im Körper möglich?
Wenn der Körper zu wenig Flüssigkeit bekommt und wenn Sie im Sommer stärker schwitzen als sonst, können sich bestimmte Symptome einstellen:
• Stark gerötetes, heißes Gesicht
• Kopfschmerzen
• Erschöpfungs- oder Schwächegefühl
• Kreislaufbeschwerden
• Übelkeit
• Muskelkrämpfe
• Bauchkrämpfe
• ungewohnte Unruhegefühle
• Verwirrtheit
• trockene Haut und trockene Schleimhäute (zum Beispiel Lippen)
• Verstopfung
• konzentrierter Urin
• erhöhte Körpertemperatur (höher als 37,5° Celsius).

Welche Sofortmaßnahmen bei Hitzebeschwerden sind möglich?
• Kühlung, zum Beispiel mit kaltem Waschlappen auf Gesicht, im Nacken, als Wadenwickel.
• Viel trinken
• Schatten beziehungsweise einen kühlen Ort aufsuchen.
• Falls keine Besserung eintritt: Gehen Sie zum Arzt!

Sonne(n) mit Verstand
Die wichtigste Regel lautet: Sonne(n) mit Verstand!
Vernunft und Verstand sind der beste Sonnen- und Hautschutz. Beherzigen Sie diese zwölf einfachen Regeln, für Ihre Haut und Ihre Gesundheit:
1. Gewöhnen Sie Ihre Haut langsam an längere Sonnenbestrahlung.
2. Meiden Sie intensive Mittagssonne von 11:00 Uhr bis 15:00 Uhr.
3. Der beste Sonnenschutz ist geeignete Kleidung und eine Kopfbedeckung mit breiter Krempe.
4. Schützen Sie Ihre Augen mit einer geeigneten Sonnenbrille.
5. Cremen Sie alle unbedeckten Körperpartien schon vor der Sonnenbestrahlung ausreichend mit Sonnenschutzmittel einer angemessenen Lichtschutzklasse ein.
6. Wiederholen Sie das Auftragen regelmäßig, denn Baden oder Schwitzen kann die schützende Wirkung vermindern.
7. Achten Sie bei Sonnenschutzmitteln auf ein ausgewogenes UVB- und UVA-Schutz-Verhältnis.
8. Bestimmte Medikamente erhöhen die Lichtempfindlichkeit.
9. Verwenden Sie keine Kosmetika, Deodorants oder Parfüms vor der Sonnenbestrahlung.
10. Bleiben Sie bei empfindlicher und/oder nicht lichtgewöhnter Haut ohne Sonnenschutz grundsätzlich nicht länger als fünf bis zehn Minuten in der Sonne.
11. Nutzen Sie die maximale Verweildauer in der Sonne nie völlig aus, auch wenn Sie Lichtschutzmittel verwenden.
12. Beugen Sie stets einem Sonnenbrand vor.

Beachten Sie aber auch, dass UV- Strahlung Ihrer Haut schaden kann, selbst wenn Sie keinen Sonnenbrand haben.

Noch ein Hinweis für Wassersportler:
Wasser reflektiert und verstärkt die UV-Strahlung ebenfalls. UV-Strahlen wirken auch unter der Wasseroberfläche und können einen Sonnenbrand verursachen! Wassertropfen wirken auf der Haut wie eine Lupe. Trocknen Sie sich nach dem Wasserkontakt stets ab und tragen Sie den Sonnenschutz erneut auf.







Mehrwegflaschen für Klimaschutz und Arbeitsplätze in Ingolstadt

Mehrwegflaschen für Klimaschutz und Arbeitsplätze in Ingolstadt


 
Laut Arbeitsagentur arbeiten 20.200 Menschen in der bayerischen Getränkeherstellung.

(ir) Mehrweg gegen die Plastikflut: In Ingolstadt sollen Getränkehersteller und Supermärkte stärker auf wiederverwendbare Flaschen setzen. Das fordert die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG). „Einwegflaschen und Dosen, auf die es 25 Cent Pfand gibt, werden nach der ersten Benutzung geschreddert und gehen ins energiefressende Recycling. Anders Mehrwegflaschen aus Glas oder robustem Plastik: Sie leisten nicht nur einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz vor Ort – sie sichern auch Arbeitsplätze bei Abfüllern, im Handel und bei den Herstellern“, sagt Rainer Reißfelder von der NGG Oberpfalz. Dies sei umso wichtiger, wenn das Produkt aus der Region komme. Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit beschäftigt die Getränkebranche in Bayern rund 20.200 Menschen.



Das neue Verpackungsgesetz schreibt ab diesem Jahr einen Mehrweg-Anteil von 70 Prozent bei Getränken vor. Aktuell liegt die Quote nach Angaben des Umweltbundesamts aber nur bei etwa 44 Prozent. Unter den nicht-alkoholischen Getränken liegt sie sogar lediglich bei 23 Prozent. „Der Staat muss also stärker darauf achten, dass Hersteller und Handel die Quote wirklich einhalten – und Verstöße notfalls sanktionieren.“ Andernfalls werde die Umweltpolitik beim Thema Pfand zum „bloßen Lippenbekenntnis“.

Dabei seien insbesondere auch die Verbraucher gefordert: „Wer zum Apfelsaft aus Bayern oder zum Mineralwasser in der Glasflasche greift, stärkt regionale Wirtschaftskreisläufe und tut etwas für die Umwelt“, betont Reißfelder. Kritisch blickt der Gewerkschafter auf die Strategie der Lebensmitteldiscounter: „Aldi, Lidl und Co. haben den Trend zu Einwegflaschen befeuert. Wer eine 1,5-Liter-Flasche Mineralwasser für 19 Cent anbietet, der macht Dumpingpreise salonfähig – auf Kosten der Umwelt und der Produzenten.“

Anzeige


Die Gewerkschaft NGG macht sich darüber hinaus für eine bessere Kennzeichnung im Pfandsystem stark. Damit könne sich der Verbraucher bewusst für Umwelt, Arbeitsplätze und Genuss entscheiden. Reißfelder: „Wie es laufen kann, zeigt sich beim Bier. Hier liegt der Mehrweg-Anteil bei 82 Prozent. Und der Käufer weiß, dass es aus der Glasflasche eben auch besser schmeckt.“

Nach einer Studie der Deutschen Umwelthilfe ließen sich bundesweit jedes Jahr 1,35 Millionen Tonnen CO2 einsparen, wenn man alle alkoholfreien Getränke ausschließlich in Mehrweg- statt in Einwegflaschen abfüllen würde. Das entspricht dem CO2-Ausstoß von 880.000 Mittelklassewagen, die im Durchschnitt 13.000 Kilometer pro Jahr fahren.







Arbeitsagenturen geschlossen

Arbeitsagenturen geschlossen


 
Wegen einer innerbetrieblichen Veranstaltung bleiben am 26. Juni 2019 die Arbeitsagenturen der Region geschlossen.

(ir) Wie ein Sprecher der Ingolstädter Agentur für Arbeit mitteiteilte, bleiben am Mittwoch, 26. Juni 2019, die Arbeitsagenturen von Ingolstadt, Eichstätt, Neuburg-Schrobenhausen und Pfaffenhofen wegen einer innerbetrieblichen Veranstaltung ganztägig geschlossen. Am darauffolgenden Tag sind die Behörden wieder wie gewohnt geöffnet.







Auf geht’s zum Entenrennen

Auf geht’s zum Entenrennen


 
Der Lions Club Ingolstadt „Auf der Schanz“ (Hilfswerk e.V.) veranstaltet zum 6. Mal das Benefiz-Entenrennen – dieses Mal im komplett neuen Design mit tollen Preisen.

(ir) „Eine kleine SpENDTE für einen guten Zweck“: Unter diesem Motto startet der Lions Club Ingolstadt „Auf der Schanz“ am Samstag 6. Juli 2019 im Rahmen des „Festes der Kulturen“ das 6. Schanzer Entenrennen. Etwa 3.000 kleine „Glücksenten“ und über 200 speziell „gestaltete Sponsorenenten“ starten um 17:00 Uhr in der Donau auf Höhe der Konrad-Adenauer-Brücke und schwimmen angefeuert von zahlreichen Zuschauern um die vordersten Plätze zum Zieleinlauf an der Donaubühne.

Die Ente, die in diesem Jahr ihren Schnabel vorne hat, gewinnt als Hauptpreis einen VW up! im Entendesign für ein Jahr. Doch auch die Enten auf den nachfolgenden Plätzen gewinnen tolle Preise, unter anderem eine mehrtägige Reise nach Berlin für zwei Personen, eine Cabrio Busfahrt in der Region, sowie zahlreiche weitere attraktive Sachpreise und Gutscheine.



Und so funktioniert es mit der Teilnahme: Für drei Euro kann jeder eine Rennlizenz für eine kleine Glücksente erwerben und diese ins Rennen schicken. Sponsorenenten können für 120 Euro (plus Mehrwertsteuer) von Unternehmen, Organisationen, Vereinen und Privatpersonen erworben und individuell gestalteten werden. Diese starten in einem eigenen Rennen.

Rennlizenzen sind bei folgenden Vorverkaufsstellen erhältlich:
• Bäckerei Kuttenreich, Lessingstraße 61, Hölderlinstraße 1 und Asamstraße 7 in Ingolstadt
• Obere Apotheke, Theresienstraße 2 in Ingolstadt
• GeschmacksSachen: Moritzstraße 6 in Ingolstadt
• UWE LINN Shoes & More GmbH, Mauthstraße 10 in Ingolstadt
• Ingolstadt Westpark, Eingang A, neben Infostand (nur am Samstag, 22. Juni 2019 von 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr)
• Lions-Zelt am Donaustrand, Freitag, 5. Juli 2019 von 15:00 Uhr bis 19:00 Uhr, Samstag (Renntag), 6. Juli 2019 von 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Anzeige


Der Erlös des diesjährigen Rennens geht an den Förderverein der chirurgischen Kinderstation im Klinikum Ingolstadt „Morgentau Kinder e.V.“, den Verein „Jugendhilfe Region 10 e.V.“ und das „Kunstzentrum besondere Menschen“.

Als fester Bestandteil des Ingolstädter Veranstaltungskalenders wurden in den letzten Jahren durch diese Aktion bereits über 70.000 Euro für verschiedene Hilfseinrichtungen gesammelt. „Durch die Teilnahme am 6. Schanzer Entenrennen kann jeder seinen persönlichen Beitrag für einen guten Zweck leisten und mit Glück einen der attraktiven Preise gewinnen“ sagt Max Kuttenreich, in diesem Jahr verantwortlicher Rennleiter des Lions Clubs. „Seien Sie dabei, holen Sie sich Ihre ‚Rennlizenz zum Gewinnen‘.“







Sparen Sie bares Geld

Sparen Sie bares Geld


 
Nächste Woche findet wieder eine kostenlose Energiesprechstunde des Landkreises Pfaffenhofen statt.

(ir) Am Montag, 24. Juni 2019 findet die nächste kostenlose Energiesprechstunde des Landkreises Pfaffenhofen statt. Termine werden von 17:30 Uhr bis 20:10 Uhr im Rentamtssaal des Landratsamts in Pfaffenhofen angeboten.



Dabei werden unter anderem folgende Fragen beantwortet:
• Wie senke ich meine Energiekosten?
• Welche Förderprogramme kann ich nutzen?
• Wann brauche ich einen Energieausweis?
• Wie lese ich meine Heizkosten- und Nebenkostenabrechnung richtig?

Anzeige


Der Landkreis Pfaffenhofen bietet seinen Bürgerinnen und Bürgern regelmäßig kostenlose Energiesprechstunden an, in denen unabhängige zertifizierte Energieberater produktneutral über Energieeinsparmöglichkeiten und die Steigerung der Energieeffizienz bei Neubau und Sanierung beraten. In den Sprechstunden, die jeweils 40 Minuten dauern, wird eine unkomplizierte und objektive Hilfestellung beim Einstieg in das Thema Energieeffizienz und erneuerbare Energien geboten.

Eine vorherige Anmeldung zu den Terminen ist bei Harald Wunder im Landratsamt Pfaffenhofen unter der Telefonnummer (0 84 41) 27-3 99 oder per E-Mail an harald.wunder@landratsamt-paf.de möglich.







Landratsamt geschlossen

Landratsamt geschlossen


 
Wegen des Betriebsausfluges bleibt das Pfaffenhofener Landratsamt einen Tag geschlossen.

(ir) Das Pfaffenhofener Landratsamt einschließlich seiner Außenstellen ist am Donnerstag, 4. Juli 2019, wegen des Betriebsausflugs geschlossen. Ebenfalls geschlossen sind der Abfallwirtschaftsbetrieb und das Jobcenter.



Für Kunden der Zulassungsstellen in Pfaffenhofen und Vohburg besteht die Möglichkeit, an die benachbarten Zulassungsstellen der Stadt Ingolstadt, des Landratsamts Neuburg-Schrobenhausen oder des Landratsamts Eichstätt auszuweichen. Die dort geltenden Öffnungszeiten sind zu beachten. Alle Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, dies bei ihrer Terminplanung zu berücksichtigen.







SPD kürt ihren OB-Kandidaten

SPD kürt ihren OB-Kandidaten im Stadttheater


 
Am 25. Juni 2019 findet im Ingolstädter Stadttheater die Delegiertenkonferenz der Ingolstädter SPD statt. Gäste sind willkommen.

(ir) Die Ingolstädter SPD startet in den Kommunalwahlkampf: Am Dienstag, 25. Juni 2019 küren die Delegierten ab 19:00 Uhr im Foyer des Stadttheaters ihren Kandidaten oder die Kandidatin für die Oberbürgermeisterwahl im März 2020. Einziger Bewerber ist bisher Christian Scharpf (Foto), der aus Ingolstadt stammt und als Stadtdirektor im Direktorium der Stadt München arbeitet.



„Ingolstadt steht am Scheideweg“, schreibt der SPD-Kreisvorsitzende Christian De Lapuente in seiner Einladung, die auch an ausgewählte Ingolstädter Bürgerinnen und Bürger gegangen ist. „Wir leben in einer der schönsten Städte Bayerns und haben Vollbeschäftigung, aber die Unzufriedenheit wächst. Politik besteht nicht nur aus reinen Zahlen. Wesentliche Fragen zur Stadtentwicklung, zum Miteinander in der Stadtgesellschaft und zur politischen Kultur in unserer Stadt geraten mehr und mehr ins Hintertreffen. Das wollen wir ändern!“

Anzeige


Wie das gehen soll, will die SPD bei der Delegiertenversammlung deutlich machen. Neben Delegierten und den geladenen Gästen sind auch Bürgerinnen und Bürger willkommen: „Wer sich bis Freitag, 21. Juni 2019 anmeldet, hat die Chance auf einen von 20 Plätzen“, sagt Christian De Lapuente. „Anruf unter (08 41) 3 40 06 oder E-Mail an buero@spd-ingolstadt.de genügt.“ Einlass ist ab 18:30 Uhr.







Das IAW lädt ein

Das IAW lädt ein


 
Infoabend zu berufsbegleitenden Bachelor- und Master-/MBA-Studiengängen an der THI.

(ir) Das Institut für Akademische Weiterbildung (IAW) der Technischen Hochschule Ingolstadt lädt am Dienstag, 25. Juni, von 18 bis 20 Uhr zu einem Infoabend für alle berufsbegleitenden Studiengänge ein. Dabei werden sowohl Bachelor-, als auch Master- und MBA-Programme aus den Bereichen Automotive, Technik, Wirtschaft, IT- und Gesundheitsmanagement vorgestellt. Bei den Bachelorstudiengängen ist die Studienaufnahme bei Nachweis entsprechender Qualifikationen auch ohne Abitur möglich.



Nach einer allgemeinen Einführung zum umfassenden Studienangebot stehen Studiengangleiter, Studierende und Mitarbeiter des IAW für persönliche Fragen zu den einzelnen Studiengängen zur Verfügung.

Der Infoabend findet im Gebäude E, Raum E 001, an der Technischen Hochschule Ingolstadt, Esplanade 10, 85049 Ingolstadt, statt.

Um vorherige Anmeldung mit Angabe des entsprechenden Studiengangs unter http://events.thi.de/infoabend-iaw-juni wird gebeten.