Mitreden und mitgestalten für eine gemeinsame Zukunft

Mitreden und mitgestalten für eine gemeinsame Zukunft


 
Die Ingolstädter CSU lädt zum Dialog in die 3. Zukunftswerkstatt „Zukunftsgerechte Bildung: Kitas, Schulen, Duale Berufsausbildung, Hochschulstandort“ ein.

(ir) Der CSU Kreisverband Ingolstadt lädt alle Bürgerinnen und Bürger zur 3. Zukunftswerkstatt mit dem Thema „Zukunftsgerechte Bildung: Kitas, Schulen, Duale Berufsausbildung, Hochschulstandort“ am Dienstag, 22. Oktober 2019 um 20:00 Uhr ins Pädagogische Zentrum, Johann-Michael-Sailer-Straße 7, ein.

Die Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, mit dem Oberbürgermeister über eine qualitätvolle Weiterentwicklung unserer Bildungseinrichtungen und der Bildungslandschaft zu diskutieren. Ingolstadt lebt wie kaum eine andere Stadt vom Rohstoff Bildung. Den Kindern müssen bestmögliche Bildungschancen durch Bildungseinrichtungen und zukunftsgerichtete Bildungsprogramme ermöglicht werden. Davon hängt ab, ob unsere Kinder ihr Leben optimal gestalten können und sich im „War of Talents“, dem internationalen Wettbewerb um die klügsten Köpfe, durchsetzen können.

Anzeige


„Für mich ist es wichtig, dass wir von der frühkindlichen Bildung über die schulische Bildung, die duale Berufsausbildung bis hin zu einer akademischen Bildung am Standort optimal aufgestellt sind. Unsere Kinder sollen eine Nasenspitze voraus als Chance durch die Eltern- und Großelterngeneration mit auf ihren Lebensweg bekommen. Vieles wurde angestoßen: ein bedarfsdeckendes Kita-Angebot, ein millionenschweres Schulbauprogramm, die optimale Ausstattung der Berufsschulen, ein Jugendforschungszentrum und eine nie dagewesene Hochschulinitiative. Dies muss weitergeführt werden!“, so Oberbürgermeister Christian Lösel.

„Während wir mit der CSU-Veranstaltungsreihe ‚…redet mit'‘ in den zwölf Ingolstädter Stadtteilen überwiegend ortsteilspezifische Themen bearbeiten, widmen wir uns in den sechs Zukunftswerkstätten den zentralen, übergreifenden und ganz Ingolstadt betreffenden Fragestellungen, die für unsere gesamte Stadtgesellschaft entscheidend ist,“ erläutert Kreisvorsitzender Alfred Grob, MdL. Grob wird mit der CSU-Fraktionsvorsitzenden Patricia Klein die Zukunftswerkstätten moderieren.

Anzeige


Allen Interessierten, die an der Veranstaltung nicht teilnehmen können, bietet die CSU die Möglichkeit, ihre Anregungen und Ideen über die Facebookseite des CSU Kreisverbandes Ingolstadt einzubringen. Per Facebook-Livestream wird die Veranstaltung übertragen.

Die weiteren Zukunftswerkstätten sind am
• Dienstag, 5. November 2019 um 20.00 Uhr: „Verkehr: ÖPNV, Fahrrad, Bahn, Auto“ im Autohaus Hofmann & Wittmann, Manchinger Straße 80 in Ingolstadt
• Mittwoch, 20. November 2019 um 19:00 Uhr: „Soziales: Pflege, Gesundheit, Wohnen“ in der AOK, Harderstraße 43 in Ingolstadt
• Dienstag, 26. November 2019 um 19:30 Uhr: „Nachhaltigkeit, Klima/Umweltschutz, „grüne“ Technologien, Naherholung“ im Gewerkschaftshaus, Paradeplatz 9 in Ingolstadt






Walk & Talk – Studieren an der THI

Walk & Talk – Studieren an der THI


 
Infos rund um das Studium mit Campus-Tour an der Technischen Hochschule Ingolstadt.

(ir) Die Technische Hochschule Ingolstadt (THI) veranstaltet am Mittwoch, 29. Oktober 2019 von 16:00 Uhr bis zirka 18:00 Uhr den interaktiven Infoabend „Walk & Talk – Studieren an der THI“. Studieninteressierte lernen bei einer Tour über den Campus die Hochschule kennen, dazu erhalten sie die wesentlichen Informationen rund um das Studium an der THI. In Gesprächen mit Studierenden und der Studienberatung können die wichtigsten Fragen gestellt werden. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

Anzeige


Der Infoabend startet im Hörsaal E001 mit einer Vorstellung des Studienangebots und des Bewerbungsverfahrens an der THI durch die Studienberatung. Im Anschluss zeigen Studierende der THI den Studieninteressenten den Campus und berichten aus ihrem Studienalltag. Die Studierenden und die Studienberatung stehen den Teilnehmern anschließend für persönliche Fragen rund um das Studium zur Verfügung. Weitere Informationen unter www.thi.de/go/veranstaltungen






„Glaubwürdige Politik sieht anders aus“

„Glaubwürdige Politik sieht anders aus“


 
Zur beabsichtigten ÖPNV-Verkehrswende von CSU und Freie Wähler gibt der SPD-Oberbürgermeisterkandidat eine Erklärung ab.

Unsere Redaktion erreichte heute eine Pressemitteilung von SPD-OB-Kandidat Christian Scharpf, die nachfolgend veröffentlicht wird:

„Bereits seit der Lehmann-Ära ab 2002 hat die CSU den ÖPNV vernachlässigt. Null Interesse an einer deutlichen Ausweitung des ÖPNV-Angebots mit dichteren Takten bei den Bussen von Seiten der CSU. Die Prüfung von alternativen Massenverkehrsmitteln wurde komplett verschlafen in all den Jahren.

Anzeige


Die SPD hat sich immer wieder vehement für einen attraktiveren ÖPNV eingesetzt. Zuletzt wurde am 22. November 2018 ein Konzept zur Optimierung des ÖPNV-Angebots gefordert und zuvor am 9. Oktober 2017 eine Bedarfsanalyse für öffentliche Massenverkehrsmittel. Seitdem Funkstille von der Stadtführung. Als Antwort auf die SPD-Anträge gibt es fünf Monate vor der Wahl eine Pressemitteilung von CSU und FW nach einem INVG-Workshop, anstatt eine anständige Beschlussvorlage in den Stadtrat einzubringen, wie es sich gehört.

Anzeige


Das ist typisch CSU: Ein Thema wird verschlafen, dann kommen die Vorschläge und Forderungen anderer Parteien, die man aber erst einmal liegen lässt, um sie kurz vor einer Wahl selber zu präsentieren, um sich als großer Macher darzustellen, der man in Wahrheit gar nicht ist. Glaubwürdige Politik sieht anders aus. Die Wähler werden dieses Spiel - hoffentlich - durchschauen.

Christian Scharpf“







„Erfolgsmodell“ für Menschen mit Behinderung

„Erfolgsmodell“ für Menschen mit Behinderung


 
In Ingolstadt wurde am Wochenende 50 Jahre Caritas-Zentrum St. Vinzenz gefeiert. Es wurde eine Engelsfigur mit Zeitkapsel enthüllt.

(ir) 50 Jahre Caritas-Zentrum St. Vinzenz: Es ist die Geschichte einer Einrichtung, die sich von einem kleinen zweigruppigen Kindergarten für 18 geistig behinderte Kinder zu einer großen Institution für Menschen mit Behinderung in jeder Lebenslage entwickelt hat. Das haben zahlreiche Mitarbeitende aus St. Vinzenz und des Caritasverbandes sowie Vertreter aus Kirche und Politik am Samstag bei einem Festgottesdienst in der Kirche St. Josef sowie bei einem Festakt gefeiert. Krönender Abschluss war die Enthüllung eines hölzernen Engels des Neuburger Künstlers Franz Schmid im Foyer. Diese dort jetzt fest verankerte Figur enthält eine verschlossene Zeitkapsel, in der selbstgezeichnete Bilder, Fotografien, Bastelarbeiten und andere Dinge aus St. Vinzenz für die Zukunft aufbewahrt werden.

Um die jahrzehntelange Entwicklung zu einer vielfältigen Einrichtung deutlich zu machen, erstellten leitende Mitarbeitende im Gottesdienst an einer Tafel das Logo der Einrichtung, das „Vinzenz-Männchen“, aus den verschiedenen „Gliedern“ vom Kopf bis zum Fuß. Die Glieder waren die unterschiedlichen Bereiche: von der Frühförderung und Kinderkrippe über die Wohnheime für Kinder und Erwachsene, die Schule und zwei Tagesstätten bis zur Offene Behindertenarbeit. „Anfangs ging es nur um die Kinder, heute deckt St. Vinzenz die gesamte Lebensspanne ab“, erläuterte Religionslehrer Tobias Wallner. Den Gottesdienst zelebrierte der Eichstätter Generalvikar Pater Michael Huber gemeinsam mit Caritas-Präses Franz Mattes und Ortspfarrer Clemens Hergenröder. „Wir sind ein Leib und viele Glieder. Das gilt auch für das Vinzenzzentrum“, brachte Generalvikar Huber die Botschaft bei diesem Gottesdienst auf den Punkt. Caritas-Präses Franz Mattes betonte in seiner Predigt, Menschen mit Behinderung seien auf ihre Weise Abbild Gottes. Niemand habe das Recht zu behaupten, dass Menschen mit Beeinträchtigungen weniger wert seien als beispielsweise Spitzensportler. Vor Gott komme es nicht auf menschliche Leistung an, sondern darauf, „vertrauen zu können wie ein Kind“. Den rund 300 Mitarbeitenden, die sich in St. Vinzenz für Menschen mit Behinderung einsetzen, sagte Mattes: „Vergelt’s Gott für viele Dinge, die man nicht entlohnen kann“ und „Macht’s weiter so“. Der Gottesdienst wurde musikalisch vom einrichtungseigenen Chor sowie den Veeh-Harfen von der Offenen Behindertenarbeit gestaltet.

Anzeige


Caritasdirektor Alfred Frank sagte beim Festakt, „wohl kaum eine Einrichtung wie St. Vinzenz macht deutlich, wie sinnvoll sich gerade solche Sondereinrichtungen in den Prozess der Inklusion einbringen können – also für das ganz selbstverständliche Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung“. Die Zusammenarbeit von St. Vinzenz mit der Grund- und Mittelschule an der Lessingstraße für eine inklusive Beschulung in Partnerklassen am Nachmittag zeige, wie Förder- und Regelschulen zusammenarbeiten können und sollten. „Die besonderen Kompetenzen des Caritas-Zentrums St. Vinzenz mit seinen spezialisierten Diensten wie etwa der Heilpädagogischen Tagesstätte sind dabei ein wesentlicher Schlüssel zum Erfolg des Projektes.“ Frank zeigte sich davon überzeugt, dass es Einrichtungen wie das Caritas-Zentrum St. Vinzenz auch in Zukunft geben werde, „denn sie werden weiterhin gebraucht zum Wohl von Menschen mit Behinderung – und auch für jene, die mit ihnen zusammenleben, lernen und arbeiten.“ In einem Bühneninterview mit Radio K1-Redakteur Bernhard Löhlein brachte er allerdings für den ganzen Caritasverband seine Sorge um den Fachkräftemangel sowie sinkende Kirchensteuereinnahmen zum Ausdruck.

Ingolstadts Oberbürgermeister Christian Lösel zeigte sich bezüglich St. Vinzenz vor allem von der Tatsache beeindruckt, „dass hier Menschen vom Säugling bis zum Greis betreut werden. Die älteste Bewohnerin in den Wohngruppen St. Anna ist ja bereits über 90 Jahre alt.“ Lösel sieht in der Einrichtung nicht nur „einen ganz wesentlichen Baustein für Menschen mit Behinderung, sondern auch grundsätzlich für die ganze Stadt und Region“. Das Caritas-Zentrum trage dazu bei, echte Teilhabe zu ermöglichen. Viele Initiativen dort könnten Menschen mit sowie ohne Behinderung helfen, ihr Potenzial zu entwickeln. Eichstätts Landrat Anton Knapp bezeichnete St. Vinzenz als ein „Erfolgsmodell“. Die Institution habe es geschafft, „sich den Herausforderungen der Zeit zu stellen“. Auch Knapp dankte insbesondere den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern: „Sie bereiten den nötigen Platz für eigenständiges Leben und Lernen“.

Anzeige


Der Leiter von St. Vinzenz, Markus Pflüger, ließ in seinem Vortrag verschiedene Begriffe Revue passieren, welche die Arbeit mit Menschen mit Behinderung in den vergangenen Jahrzehnten bestimmt haben: Heilen, „Normalisierung“, Integration, Selbstbestimmung und Inklusion. Pflüger stellte klar, dass die vielzitierte „Inklusion“ in der Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen als Begriff gar nicht vorkomme. Dort heiße es vielmehr, „dass der dem Wohl des Kindes am besten geeignete Bildungsort“ gewählt werden solle. Und das könne, müsse aber nicht die Regelschule sein. Für Pflüger sind Integration und Inklusion zwei Seiten einer Medaille: „Der Mensch mit Behinderung muss selbst seinen Teil dazu beitragen, sich zu integrieren, indem er zum Beispiel Rollstuhl fahren lernt“. Für die Inklusion müsse andererseits die Gesellschaft die nötigen Rahmenbedingungen ermöglichen: etwa durch Schaffung eines Aufzuges, aber auch indem sie grundsätzlich „Inklusion im Kopf hat“. Nicht ohne Stolz teilte Pflüger mit, dass das Caritas-Zentrum St. Vinzenz nie eine Auswahl bei den betreuten Personen vorgenommen habe: „Wir haben immer alle aufgenommen, egal wie die Behinderung ausgesehen hat.“ Hinsichtlich der an diesem Tag enthüllten Engelsfigur mit Zeitkapsel würdigte Pflüger die Leistung des Künstlers Franz Schmid: „Ihm ist es gelungen, etwas Außergewöhnliches für das Caritas-Zentrum herzustellen.“

Zur Geschichte des Caritas-Zentrums St. Vinzenz gehört auch, dass eine Gruppierung dieser Einrichtung den ersten Fanclub des FC Ingolstadt 04 stellte. Als Dank dafür überreichte Werner Roß als Repräsentant des Fußballvereins St. Vinzenz-Schulleiter Rainer Grupp ein Trikot mit der Aufschrift „50 – Danke für Eure Unterstützung“ und ihm sowie Leiter Pflüger und Caritasdirektor Frank Fanschals.

Das Foto zeigt eine hölzerne Engelsfigur mit Zeitkapsel, die der Neuburger Künstler Franz Schmid für das Caritas-Zentrum St. Vinzenz geschaffen hat. Sie wurde bei der Jubiläumsfeier enthüllt.






Platz 1 von 476 Prüflingen

Platz 1 von 476 Prüflingen


 
Lena Lutz und Franziska Wenger wurden zu Inspektorinnen ernannt.

(ir) Lena Lutz (2. von rechts) und Franziska Wenger (2. von links) absolvierten kürzlich erfolgreich die Prüfung für den Einstieg in die dritte Qualifikationsebene der Fachlaufbahn Verwaltung und Finanzen, fachlicher Schwerpunkt nichttechnischer Verwaltungsdienst. Franziska Wenger schloss dabei ihr Studium zur Diplom-Verwaltungswirtin mit der herausragenden Platzziffer 1 von 476 Prüfungsteilnehmern ab.

Anzeige


Anton Westner, der Stellvertreter des Pfaffenhofener Landrats und Ausbildungsleiterin Melanie Frank gratulierten sehr herzlich und überreichten den beiden die entsprechenden Zeugnisse sowie Ernennungsurkunden zur Verwaltungsinspektorin. „Euer hartes Arbeiten für die Prüfungen hat sich gelohnt. Wir sind sehr stolz auf Euch“, so Westner. Lena Lutz ist mittlerweile in der Kommunalaufsicht und Franziska Wenger in der Bauverwaltung als Sachbearbeiterin zuständig.

Anzeige





Wenn sie Seele aus dem Gleichgewicht gerät

Wenn sie Seele aus dem Gleichgewicht gerät


 
Tag der Inklusion am Pfaffenhofener Wochenmarkt findet regen Zuspruch.

(ir) Die Inklusionsbeauftragte im Landkreis Pfaffenhofen Andrea Lindner-Kumpf hatte kürzlich zu einem Tag der Inklusion auf den Wochenmarkt Pfaffenhofen eingeladen. Mit Unterstützung von Regens Wagner Hohenwart, der Caritas Pfaffenhofen, der Familia Sozialeinrichtungen gGmbH und QuoVadis e.V.. drehte sich dabei alles um die Themen Psychische Gesundheit und seelisch behinderte Menschen.

Anzeige


Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger informierten sich an den Informationsständen. Daneben gab es Darbietungen von einem Chor und einer Trommelgruppe. Produkte aus der Kreativwerkstatt, wie zum Beispiel selbstgemachte Kerzen Strickwaren fanden regen Absatz bei den Besucherinnen und Besuchern.

Anzeige


Das Foto zeigt von links nach rechts: Andrea Lindner-Kumpf, Elisabeth Sturm und Sabine Ruhfaß (beide Regens Wagner Offene Hilfen), Udo Schneider (Regenbogen Wohnen Ernsgaden), Anna Helmke (Leitung Regens Wagner Offene Hilfen), Anton Westner (Stellvertreter des Landrats), Stephanie Hüsam (Caritas), Julia Menzel-Härpfer (Familia Sozialeinrichtungen) und Birgit Ostermeier (Caritas).






Vorträge zum Thema Darmkrebs

Vorträge zum Thema Darmkrebs


 
Die Chefärzte der Ilmtalklinken informieren zum Thema „Darmkrebs: Prävention, Diagnostik, Therapie“.

(ir) Im Rahmen der Infowoche der Klinik Kompetenz Bayern (KKB) informieren zwei Chefärzte der Ilmtalkliniken rund um das Thema „Darmkrebs: Prävention, Diagonstik, Therapie“. Darmkrebs ist eine der häufigsten Krebserkrankungen, die sowohl Männer als auch Frauen betreffen. Mehr als 62.000 Menschen in Deutschland erkranken jedes Jahr neu. Die Vorträge der Chefärzte Dr. Michael Burzin und Dr. Achim Hessenberger zu diesem Thema finden am Mittwoch, 23. Oktober 2019 um 18:00 Uhr im großen Sitzungssaal des Landratsamts Pfaffenhofen statt.

Anzeige


Obwohl die Zahl der Darmkrebserkrankungen hoch ist, gibt es eine gute Nachricht - die Rate der Neuerkrankungen geht langsam zurück. Hier macht sich unter anderem die Vorsorge-Darmspiegelung positiv bemerkbar. „Denn Darmkrebs ist eine der wenigen Tumorerkrankungen, bei der eine Vorsorge wirklich möglich ist“, betont Dr. Michael Burzin, Chefarzt der Inneren Medizin/ Gastroenterologie der Ilmtalkliniken. In seinem Vortrag „Darmkrebs: Vorbeugen, Früherkennung, endoskopische Therapie“ geht der Chefarzt auf die Möglichkeiten der Vorbeugung und Früherkennung ein und stellt Therapiemöglichkeiten der frühen Stadien des Darmkrebses vor.

„Wir wissen inzwischen, dass eine Umstellung der Lebensführung dazu beitragen kann, das Risiko für Darmkrebs zu senken“, erklärt Dr. Burzin. „Dazu gehören kurz gesagt regelmäßige Bewegung, kein Übergewicht, nicht Rauchen und eine Ernährung mit viel Obst und Gemüse und wenig Fleisch.“ Gerade bei Darmkrebs sei es außerdem wichtig, die Möglichkeiten der Früherkennung zu nutzen. „Darmkrebs ist heilbar, wenn er frühzeitig erkannt wird“, so. Dr. Burzin. Er rät daher allen Männern und Frauen, regelmäßig die Vorsorgeuntersuchungen wahrzunehmen und empfiehlt dabei vor allem die Darmspiegelung. „Dies ist eine der wenigen Untersuchungen, die den Namen Vorsorge wirklich verdient. Denn wir können dabei die Vorstufe von Darmtumoren nicht nur erkennen, sondern auch sofort beseitigen.“

Anzeige


Wurde Darmkrebs diagnostiziert, gibt es viele Therapiemöglichkeiten und auch Darmkrebs ist – früh erkannt - heilbar. Dr. Achim Hessenberger, Chefarzt der Allgemein- und Viszeralchirurgie an den Ilmtalkliniken, geht in seinem Vortrag zum Thema „Dickdarmkrebs: Moderne Therapiemöglichkeiten und Bedeutung der Diagnose für Betroffene“ auf die modernen Behandlungsmöglichkeiten des Kolonkarzinoms ein. Dank fortschrittlicher Operations- und anderer Therapieverfahren können immer mehr Patienten, die an Darmkrebs leiden, erfolgreich behandelt werden. „Die Heilungschancen durch Operation und Chemotherapie hängen allerdings entscheidend vom Krankheitsstadium ab, in dem der Darmkrebs entdeckt wird“ erklärt Dr. Hessenberger. „Deshalb ist die Vorsorge so wichtig. Wir Deutschen schicken unsere Autos auch zum TÜV. Das sollten wir mit unseren Körpern auch tun.“ Im Anschluss an die Vorträge stehen die beiden Chefärzte für Fragen zur Verfügung. Eintritt ist frei. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.






Pontifikalgottesdienst zum Kirchweihfest

Pontifikalgottesdienst zum Kirchweihfest


 
Pontifikalgottesdienst mit Bischof Gregor Maria Hanke am Kirchweihsonntag.

(pde) – Bischof Gregor Maria Hanke feiert am Sonntag, 20. Oktober 2019, dem Kirchweihsonntag, um 9:00 Uhr einen Pontifikalgottesdienst im Eichstätter Dom. Als Höhepunkt des Weltmissionsmonats Oktober, der in diesem Jahr unter dem Motto „Getauft und gesandt: die Kirche Christi missionarisch in der Welt“ steht, wird das Pontifikalamt zum Kirchweihfest in diesem Jahr als diözesaner missio-Gottesdienst gestaltet. Konzelebranten sind der Präsident von missio München, Monsignore Wolfgang Huber, und Bruder Collinsius Wanniang aus Indien.

Anzeige


Der Eichstätter Domchor unter der Leitung von Bastian Fuchs, Assistent des Domkapellmeisters, singt die Missa „Te Deum laudamus“ für Chor und Bläser von Wolfram Menschick. Zu hören sind auch „Locus iste“ von Anton Bruckner sowie „Cantate Domino“ von Vytautas Miskinis. Domorganist Martin Bernreuther spielt das „Allegro assai“ aus der 4. Sonate d-Moll op. 61, von Alexandre Guilmant an der Orgel.

Anzeige


Bei der Pontifikalvesper mit Bischof Gregor Maria Hanke um 18:00 Uhr singt die Jugendkantorei. An der Orgel erklingt das „Final“ aus der Sonate d-Moll op. 61 von Alexandre Guilmant.

Anzeige





25.000 Unterschriften werden benötigt

25.000 Unterschriften werden benötigt


 
Volksbegehren „6JahreMietenstopp“: Jetzt startet das Unterschriftensammeln auch in Ingolstadt.

(ir) Bayerns Bürgerinnen und Bürger können jetzt auch in Ingolstadt aktiv werden und beim Volksbegehren „6JahreMietenstopp“ ihre Stimme für faire Mieten im Freistaat erheben. Ab heutigem Samstag sammelt ein breites Bündnis an Unterstützerinnen und Unterstützer Unterschriften. Mindestens 25.000 Unterzeichner müssen zusammenkommen, dann entscheidet das Innenministerium über die Zulassung des Begehrens.

Anzeige


Bei grünem Licht geht’s anschließend in der nächsten Phase in Bayerns Rathäuser. „Das Ingolstädter Bündnis erwartet großen Zuspruch, da dies den Nerv der Ingolstädter Bevölkerung trifft“, heißt es in einer Pressemitteilung von Eva Bulling-Schröter. Und Inge Diehl-Karsten, die Vorsitzende des Ingolstädter Mietervereins fügt hinzu: „Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir schon in der ersten Phase deutlich mehr Unterschriften zusammenbekommen werden. Denn Bayerns Mieterinnen und Mieter wissen, dass sie zusammenstehen müssen, um die Situation zu verbessern.“

Der Gesetzesentwurf zum Volksbegehren sieht vor, Mieterhöhungen in 162 bayerischen Städten und Gemeinden bei laufenden Mietverhältnissen sechs Jahre lang zu unterbinden. In dieser Zeit müssen neue bezahlbare Wohnungen geschaffen werden. Bei der Pressekonferenz, an der Karoline Schwärzli- Bühler für die SPD, Eva Bulling-Schröter für die Linkspartei und Christian De Lapuente für den DGB teilnahmen, wurden erste Informationsstände geplant. Die Unterschriftenlisten liegen ab jetzt in den Geschäftsstellen von DGB, SPD und Linken aus.

Anzeige


Die Hauptunterstützer des Volksbegehrens waren sich einig, dass die Mieten eine Atempause brauchen, bis aus politischen Initiativen zum Mietspiegel oder dem Bodenrecht tatsächlich wirksame Gesetze geworden sind. Das Recht auf eine angemessene Wohnung ist in der bayerischen Verfassung festgehalten und dieses Recht muss für alle gelten. Auch für Geringverdiener, Alleinerziehende und Bezieher kleiner Renten. „Mit dem Volksbegehren kann der Kreislauf durchbrochen werden“, so heißt es in der Pressemitteilung abschließend.






„Ober- und Unterhaunstadt redet mit!“

 „Ober- und Unterhaunstadt redet mit!“


 
Und zwar am Mittwoch, 16. Oktober 2019 ab 16:00 Uhr in der Backstube Wünsche im Edeka „Yesilbas am Rosengarten“, Staatsstraße 2229 in 85055 Ingolstadt.

(ir) Mitreden und Mitbewegen – das nimmt der CSU-Ortsverband Ober- /Unterhaunstadt diesmal wörtlich und lädt alle Ingolstädter herzlich zum Spaziergang mit Oberbürgermeister Christian Lösel und den CSU-Stadtratskandidaten ein. Die Runde startet um 16:00 Uhr bei Edeka „Yesilbas“, besichtigt wird das neue Baugebiet „Kreuzäcker“ in Oberhaunstadt mit der Grünfläche „Rosengarten“.

Anzeige


Anschließend haben die Bürgerinnen und Bürger beim gemeinsamen Kaffeetrinken in der Backstube Wünsche Gelegenheit, Anregungen und Ideen für ihren Ortsteil einzubringen – im offenen Dialog mit dem Oberbürgermeister und den CSU-Stadtratskandidaten Robert Schidlmeier und Bezirksrat Michael Kern.

Anzeige


„Ober-/Unterhaunstadt redet mit“ ist eine Veranstaltung der Reihe „…redet mit“, die von den Ingolstädter CSU-Ortsverbänden in allen Ortsteilen durchgeführt wird. Die Ingolstädter sind eingeladen zum Mitreden, Mitmachen, Mitgestalten – für das Zukunftsprogramm ihrer Stadt. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

Anzeige