Tipps für Existenzgründer und Unternehmer
Tipps für Existenzgründer und Unternehmer



Experten von Aktivsenioren e.V. beraten nächste Woche Existenzgründer und Unternehmer.

(ir) Mit kostenlosen Sprechtagen unterstützen die Aktivsenioren Existenzgründer und Unternehmer im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen. Der nächste Termin ist am Donnerstag, 15. Dezember 2022 im Landratsamt in Neuburg, Platz der Deutschen Einheit 1.



Der Weg in die unternehmerische Selbstständigkeit birgt Chancen, aber auch Risiken. Die Experten des Vereins Aktivsenioren e.V. beraten schwerpunktmäßig in Fragen der Existenzgründung, helfen aber auch bestehenden Unternehmen. Die ehemaligen Führungskräfte aus der freien Wirtschaft informieren beispielsweise, wie man einen Businessplan erstellt, welche finanziellen Fördermöglichkeiten es gibt oder welche Rechtsform für das eigene Unternehmen sinnvoll ist.



Für die Einzelgespräche ist eine telefonische Anmeldung unter der Telefonnummer (0 84 31) 57-4 20 oder (0 84 31) 57–8 06 sowie per E-Mail an wirtschaftsfoerderung@neuburg-schrobenhausen.de erforderlich.






Dank Feuerwehr kommt der Nikolaus von oben ins Klinikum
Dank Feuerwehr kommt der Nikolaus von oben ins Klinikum



Die Höhenretter überraschen die jungen Patienten: Der Nikolaus stieg über die Balkonbrüstung in die Kinderstation ein.

(ir) Bei einem besonderen Einsatz zum Nikolaustag besuchen die Höhenretter der Feuerwehr Ingolstadt die Patienten der Klinik für Kinder- und Jugendchirurgie am Klinikum Ingolstadt.



Dieser Nikolaus kam wirklich von oben. Mit großen Augen haben die Kinder auf der Station der Klinik für Kinder- und Jugendchirurgie verfolgt, wie er im roten Gewand über den Balkon einschwebte und die jungen Patienten mit Süßigkeiten bescherte.



Möglich machten es die Höhenretter der Berufsfeuerwehr Ingolstadt. Sie sind spezialisiert und trainieren regelmäßig, Verletzte aus großer Höhe zu retten. „Wir haben uns sehr gefreut in einer gemeinsamen Aktion mit dem Klinikum, Kinderaugen durch unser Know-how leuchten zu lassen“, sagt Thomas Heinrich, Leiter der Höhenrettungs-Gruppe der Feuerwehr Ingolstadt.



„Für unsere Patientinnen und Patienten war es eine schöne Abwechslung, dass der Nikolaus sie besucht hat,“ sagt Dr. Micha Bahr, Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendchirurgie. Der Nikolaus kam am Dienstag übrigens nicht allein. Einen zweiten Nikolaus im Klinikum Ingolstadt spielte ein Patient, der sich nach schwerer Krankheit und einem längeren Aufenthalt im Klinikum bei den Stationsteams der Chirurgie und Hämatologie-Onkologie bedanken wollte.






Teilweise Wiederöffnung des Kelten-Römer-Museums Manching
Teilweise Wiederöffnung des Kelten-Römer-Museums Manching



Sonderausstellung „Im Dienste Roms“ und Vortrag zum spätantiken Ephesos.

(ir) Nachdem das Kelten-Römer-Museums Manching am 22. November 2022 Opfer eines Einbruchs wurde, bei dem bislang unbekannte Täter den keltischen Goldschatz von Manching entwendet haben, öffnet das Museum am Dienstag, 13. Dezember 2022 wieder teilweise seine Türen für den Publikumsverkehr.



Die vom Diebstahl betroffene Dauerausstellung bleibt zwar vorerst geschlossen, doch die Sonderausstellung »Im Dienste Roms – Legionen und Hilfstruppen« ist wieder zugänglich. Außerdem bietet das Museum am Mittwoch, 14. Dezember 2022 einen Abendvortrag zum spätantiken Ephesos an.



„Nach dem herben Schlag freuen wir uns sehr, zumindest die aktuelle Sonderausstellung am Dienstag, den 13. Dezember 2022, wieder öffnen zu können“, teilt Museumsleiter Tobias Esch M.A. mit. Dies sei in Abstimmung zwischen dem Kelten-Römer-Museums Manching, seinen Trägern, der Archäologischen Staatssammlung und nicht zuletzt dem Leihgeber „Mules of Marius“ entschieden worden, dem Esch ausdrücklich für dessen Unterstützung und Vertrauen dankt.



Die Erlebnisausstellung „Im Dienste Roms“ erweckt das römische Militär auf anschauliche, unterhaltsame und interaktive Weise erneut zum Leben. Kleine und große Gäste dürfen sich auf faszinierende Modelle, lebensgroße Zeichnungen römischer Soldaten, Repliken zum Anfassen und spannende Mitmachstationen freuen. Die Ausstellung wurde aufgrund des großen Erfolges vorerst bis Sonntag, 19. März 2023, verlängert.



Zudem findet im Museumsfoyer am Mittwoch, 14. Dezember 2022 um 18:00 Uhr ein kostenfreier Vortrag von Katinka Sewing M.A. (Universität Heidelberg) statt. Unter dem Titel »Grotten, Treppen, Staubwunder« unternimmt sie mit den Gästen eine Pilgerreise in das spätantike Ephesos an der Westküste der heutigen Türkei. Ephesos gehörte neben den heiligen Stätten in Jerusalem und Judäa zu den bedeutendsten Pilgerzielen der spätantik-byzantinischen Welt. Diesen Ruhm verdankte die Stadt nicht allein dem dort verehrten Apostel Johannes. Sie profitierte auch von einer langen Wallfahrtstradition, die mit dem berühmten Tempel der »heidnischen« Göttin Artemis, einem der sieben Weltwunder, bis in die vorchristliche Zeit zurückreichte.



Die Ruinen des Artemisions wurden später von der prächtigen Johannesbasilika überragt, in dem sich ein berühmtes Wunder ereignet haben soll: Pilger sammelten dort heiligen Staub auf, den der Apostel Johannes angeblich höchstselbst aus seinem Totenbett emporhauchte. Doch nicht nur die Kirche des Johannes und der damit verbundene Jahrmarkt zogen Scharen von Reisenden nach Ephesos, sondern auch die zahlreichen kleineren, doch ebenso reizvollen Pilgerstätten. Hierzu zählten etwa die sagenumwobene Höhle der Sieben Schläfer oder die Gedächtnisstätte für das Martyrium des Timotheus, einstiger Begleiter des Apostels Paulus und erster Bischof von Ephesos.



Die Veranstaltung gehört zur beliebten Reihe »Manchinger Vorträge zur Archäologie und Geschichte«, die das Kelten-Römer-Museums Manching in Kooperation mit dem Keltisch-Römischen Freundeskreis – Heimatverein Manching e. V. durchführt. Eine Anmeldung zum Vortrag ist nicht erforderlich. Die Sonderausstellung „Im Dienste Roms“ ist am 14. Dezember 2022 bis zum Beginn des Vortrages von Katinka Sewing geöffnet.



Die Dauerausstellung mit archäologischen Funden aus der Keltenstadt von Manching und dem Römerkastell von Oberstimm muss dagegen vorerst noch geschlossen bleiben. „Einbruch und Diebstahl haben uns schwer getroffen“, klagt Esch. Mit dem Goldschatz, der 483 Münzen und einen Gusskuchen aus der Zeit um 100 v. Chr. umfasst, fehle ein zentrales Objekt in der Keltenabteilung, dessen Verlust auch für die wissenschaftliche Forschung äußerst schmerzvoll sei und eine tiefe Lücke in den Bestand des bayerischen Kulturgutes reiße.



Esch betont: „Das planvolle Vorgehen beim Einbruch ins Museum und beim Angriff auf den Manchinger Telekommunikationsknotenpunkt offenbart, dass hier hochprofessionelle Täter am Werk waren, die ein Höchstmaß an krimineller Energie aufweisen und kaum Hemmungen erkennen lassen.“ Glücklicherweise sind zwar keine Personenschäden zu beklagen, doch sei bei den Tätern offenbar keinerlei Respekt vor dem kulturellen Erbe und Gemeingut vorhanden. Gerade angesichts des verhältnismäßig geringen Materialwertes ist dies höchst bedenklich.



Ein genauer Termin für die Wiedereröffnung der Dauerausstellung steht noch nicht fest. Kelten-Römer-Museums Manching wird darüber rechtzeitig informieren.






Heute wird es laut
Heute wird es laut



Bundesweiter Warntag am Donnerstag, 8. Dezember 2022.

(ir) Am Donnerstag, 8. Dezember 2022 findet der diesjährige bundesweite Warntag statt, ein Aktionstag von Bund und Ländern. An ihm sollen in ganz Deutschland sämtliche Warnmittel erprobt werden.



Pünktlich um 11:00 Uhr werden zeitgleich in allen 16 Budesländern, in den Landkreisen und in den Kommunen mit einem Probealarm die Warnmittel wie etwa Sirenen, Warn-Apps und Stadtinformationstafeln ausgelöst. Im Stadtgebiet Ingolstadt stehen dafür 39 Sirenen an verschiedenen Standorten zur Verfügung. Eine weitere ist im Bereich der Stömmerstraße im Aufbau. Die Sirenen haben den Zweck, primär Aufmerksamkeit zu erzeugen, die Leute aufzuwecken, um auf nachfolgende Informationen reagieren zu können. Diese Infos werden über den Warnmittelmix, Warn-Apps, TV- und Radiodurchsagen, Warndurchsagen über Lautsprecherwagen sowie die Stadtinformationstafeln gestreut.



Am Donnerstag kommt erstmals ein neues Warnsystem dazu. Cell Broadcast ist eine über die Mobilfunknetze übermittelte Warnmeldung, die nicht mehr auf Warn-Apps oder eine aktive Internetverbindung angewiesen ist. Ziel ist es mit der ersten Testauslösung wichtige Erkenntnisse für die Umsetzung bis zum vorgesehenen Wirkbetrieb im Februar 2023 zu gewinnen. Zugleich soll die Gelegenheit genutzt werden, um den Menschen in Deutschland das System erstmals mit einer Testnachricht bekannt zu machen.



Details zu Cell Broadcast:
• Wird zum ersten Mal getestet und ist ab Februar 2023 voll im Einsatz
• Mobilfunkbetreiber sind bereits dafür gerüstet
• Die Warnnachricht kommt auch ohne aktive Internetverbindung an, beziehungsweise man benötigt keine Warn-Apps
• Wird in der jeweiligen Landessprache angezeigt, die auf dem Mobiltelefon eingestellt ist



Einschränkungen:
• Nicht alle Handys können Cell-Broadcast empfangen
• Handys müssen auf dem neuesten Softwarestand sein



Um die Warnung insbesondere bei der Einführung des neuen Warnkanals Cell Broadcast zu optimieren, spielt die Rückmeldung der Empfänger der Warnmeldungen eine wichtige Rolle. Aus diesem Grund wird die Bevölkerung am bundesweiten Warntag und in den darauffolgenden Tagen gebeten, ihre Erfahrungen mit Cell Broadcast und weiteren Warnmitteln im Zuge einer Umfrage mit dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) zu teilen. Die Möglichkeit zum Feedback gibt es auf der Website warnung-der-bevölkerung.de, in der Warn-App NINA, auf der Unterseite zum bundesweiten Warntag auf bbk.bund.de und auf den Social Media-Kanälen des BBK geben.






Kumm, geh‘ma Kripperl schaugn…
Kumm, geh‘ma Kripperl schaugn…



Krippenwegführung in Ingolstadt am dritten Adventssonntag.

(ir) Lassen Sie sich am kommenden Sonntag, 11. Dezember 2022 wieder in die Welt der Krippenlandschaften entführen und von der Schönheit der zahlreichen Krippen begeistern! Die Krippenstadt Ingolstadt zeigt in der Adventszeit wieder die schönsten Weihnachtskrippen aus unterschiedlichen Epochen und Kulturkreisen.



Gehen Sie mit auf einen stimmungsvollen Rundgang, der vor der wunderbaren Kulisse des Herzogskastens auf dem Christkindlmarkt ausklingt.



Beginn des zweistündigen Krippenspaziergangs ist um 14:00 Uhr an der Tourist Information am Rathausplatz, Moritzstraße 19 in 85049 Ingolstadt.



Der Preis für die Führung beträgt 8 Euro; ermäßigt: 6 Euro; Kinder bis 12 Jahre sind frei. Die Tickets können in der Tourist Information und bei allen Ticket Regional-Vorverkaufsstellen erworben werden.






Weihnachtsspende des Oberbürgermeisters
Weihnachtsspende des Oberbürgermeisters



Christian Scharpf hat der Ingolstädter Tafel Lebensmittelgutscheine gespendet.

(ir) Lebensmittelgutscheine mit einem Warenwert von 1.000 Euro hat Ingolstadts Oberbürgermeister Christian Scharpf der Vorsitzenden der Ingolstädter Tafel Petra Willner übergeben.



Oberbürgermeister Scharpf dazu: „Die Ingolstädter Tafel mit ihren vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern leistet eine wichtige und wertvolle Arbeit für Bedürftige. So wie die Kerzen am Adventskranz ist die Tafel für viele Menschen ein Licht der Hoffnung. Gerne unterstütze ich hierbei und danke der Vorsitzenden und allen Engagierten herzlich für ihren Einsatz!“



Das Foto zeigt Petra Willner und Oberbürgermeister Christian Scharpf.







Gratulation zum 90. Geburtstag
Gratulation zum 90. Geburtstag



Hilde Regler erhielt prominenten Besuch zum Geburtstag.

(ir) Sie ließen es sich nicht nehmen, Hilde Regler zum 90. Geburtstag persönlich zu gratulieren: Eine große Überraschung war für die Witwe des früheren Landrats Konrad Regler der prominente Besuch zum runden Geburtstag.



Neben Landrat Alexander Anetsberger, der Hilde Regler mit einer Landkreis-Lithographie erfreute, kamen der frühere Bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (früher langjährige rechte Hand des 2012 verstorbenen Konrad Regler), die Altlandräte Dr. Xaver Bittl und Anton Knapp sowie Eichstätts Oberbürgermeister Josef Grienberger mit seiner Stellvertreterin Elisabeth Gabler-Hofrichter zum Gratulieren.



Die Jubilarin freute sich sichtlich über die Glückwünsche und schmunzelte, als Seehofer Sie mit dem Satz lobte: „Sie haben zu allem beigetragen und sind mehr als nur die Landratswitwe.“ Konrad Regler gilt als „Vater des neugestalteten Landkreises Eichstätt“ ab der Gebietsreform, die sich heuer zum 50. Male jährt, und stand bis 1996 an der Spitze des Landkreises Eichstätt.

Das Foto zeigt von links Landrat Alexander Anetsberger, Altlandrat Anton Knapp, 2. Bürgermeisterin Elisabeth Gabler-Hofrichter, Jubilarin Hilde Regler, Ministerpräsident a.D. Horst Seehofer, Oberbürgermeister Josef Grienberger und Altlandrat Dr. Xaver Bittl.






Vorweihnachtliches Beisammensein im Stadtmuseum
Vorweihnachtliches Beisammensein im Stadtmuseum



Nikolaus, Krampus und Christkind kommen zu Besuch.

(ir) Am Freitag, 9. Dezember 2022 lädt das Stadtmuseum von 13:00 Uhr bis 16:00 Uhr zu einem gemütlichen Beisammensein ein. Dabei schaut sogar das weihnachtliche Dreigespann vorbei, denn es dreht sich alles um den Ursprung und die Tradition von Nikolaus, Krampus und Christkind.



Schöne Weihnachtslieder stimmen so richtig auf Weihnachten ein und wer noch brav ein Gedicht aufsagen kann, für den hat der Nikolaus gewiss etwas dabei.



Familienprogramm: ohne Altersbegrenzung
Preise:
Erwachsene: 5 Euro
Kinder: 6 Euro



Stadtmuseum im Kavalier Hepp
Auf der Schanz 45
85049 Ingolstadt
Telefonnummer (08 41) 3 05-18 85






„Als wir noch auf das Christkind warteten“
„Als wir noch auf das Christkind warteten“



Kinderprogramm mit Basteln im Ingolstädter Fleißerhaus.

(ir) Am Samstag, 10. Dezember 2022 findet um 10:30 Uhr im Marieluise-Fleißer-Haus ein weihnachtliches Kinderprogramm mit anschließender Bastelrunde statt.



Marieluise Fleißer war Schriftstellerin und lebte vor rund 100 Jahren in Ingolstadt. Sie hat es geliebt, sich Geschichten auszudenken und in ihrer eigenen Sprache aufzuschreiben. Wir erkunden ihr Geburtshaus, das nicht nur ein Wohnhaus war, sondern zugleich der Arbeitsplatz ihres Vaters: mit Schmiedewerkstatt und Verkaufsladen.



In einer ihrer Geschichten erzählt sie davon, wie sie mit ihrer Familie die Adventszeit und das Weihnachtsfest erlebt hat. Ein Besuch der Krippe im Kloster Gnadenthal gehörte mit dazu. Ihr macht Euch auf den Weg, die Krippe zu besuchen. Außerdem bewundert Ihr den festlich geschmückten Christbaum im Haus, ganz wie zu Zeiten von Marieluise. Zum Schluss gestaltet Ihr noch einen traditionellen Christbaumschmuck nach altem Vorbild.



Kosten:
Kinder 4 Euro
Erwachsene 5 Euro



Marieluise-Fleißer-Haus
Kupferstraße 18
85049 Ingolstadt
Telefon: (08 41) 305-18 85
E-Mail: museumspaedagogik@ingolstadt.de






„Edgar, unterwegs nach Weihnachten“
„Edgar, unterwegs nach Weihnachten“



Figurentheater in der Büchereizeit für Kinder ab vier Jahren.

(ir) In der „Büchereizeit“ wird am Mittwoch, 14. Dezember 2022 in der Stadtteilbücherei Südwest und am Donnerstag, 15. Dezember 2022 in der Stadtbücherei im Herzogskasten jeweils um 15:00 Uhr das Stück „Edgar, unterwegs nach Weihnachten“ vom Figurentheater Stefanie Hattenkofer aus Prien am Chiemsee aufgeführt.



Edgar will nicht mit den anderen Gänsen in den Süden ziehen, denn er möchte auch einmal Weihnachten feiern. Also beschließt er hier zu bleiben und zu warten, auch wenn das leichter gesagt als getan ist. Es ist sehr kalt und Eis und Schnee kannte Edgar bisher gar nicht. Außerdem sind alle anderen Tiere mit der Vorbereitung auf den Winterschlaf beschäftigt und niemand sonst scheint sich für Weihnachten zu interessieren, oder etwa doch…?



„Büchereizeit“ ist die Veranstaltung für Kinder ab vier Jahren, gerne auch in Begleitung von Eltern und Geschwistern. Die Veranstaltung dauert 30 Minuten und der Eintritt ist frei.



Eine Anmeldung ist eine Woche vorher ab 7. Dezember 2022 in der Stadtteilbücherei Südwest unter der Telefonnummer (08 41) 3 05-28 24 und ab 8. Dezember 2022 in der Stadtbücherei im Herzogskasten unter der Telefonnummer (08 41) 3 05-38 39 möglich.