90 Monate Jugendstrafe wegen Mordes

90 Monate Jugendstrafe wegen Mordes


 
Eine Heranwachsende wurde wegen heimtückischer Tötung ihres sechs Monate alten Sohnes zu einer Jugendstrafe verurteilt.

(ir) Die große Jugendkammer des Ingolstädter Landgerichts hat die Angeklagte wegen Mordes und gefährlicher Körperverletzung zu einer Einheitsjugendstrafe von 7 Jahren 6 Monaten verurteilt. Die Kammer ging dabei von der vollen Schuldfähigkeit der Angeklagten aus. Das Gericht hatte „keinerlei Zweifel“, dass die zum Tatzeitpunkt 17-Jährige ihrem damals sechs Monate alten Sohn am 6. Juni 2017 mindestens vier Minuten bewusst die Luftzufuhr abgeschnitten hatte, so dass das Kind trotz sofort eingeleiteter ärztlicher Rettungsmaßnahmen an zentralem Hirnversagen, das durch Sauerstoffmangel ausgelöst wurde, verstarb.

Die Angeklagte hatte während des gesamten Prozesses keinerlei Angaben gemacht und so blieben letztlich das Tatmotiv und auch der genaue Tathergang für die Kammer ein „schwarzes Loch“. Nach einem reinen Indizienprozess, in dem eine Vielzahl von Zeugen aus dem persönlichen Umfeld, ärztliches und pflegerisches Personal, sowie ärztliche Sachverständige einvernommen wurden, legte das Gericht seinem Urteil folgenden Sachverhalt zugrunde:



Schon am Nachmittag des 5. Juni 2017 hatte die Angeklagte über Notruf den Rettungsdienst alarmiert, da ihr Sohn kaum mehr Luft bekomme und nur noch schnappend atme. Wenige Minuten später rief sie wieder an und teilte mit, dass der Sohn nun eine bläuliche Gesichtsfarbe habe und nicht mehr atme. Der bereits elf Minuten nach dem Erstanruf eingetroffene Notarzt reanimierte den Säugling und stabilisierte ihn soweit, dass nach Eintreffen in der Kinderklinik keine Verlegung in die Intensivstation notwendig war und die Aufnahme zusammen mit der Mutter in der normalen Kinderstation erfolgte. Eine wesentliche Überwachungsmaßnahme war das Anschließen eines Überwachungsmonitors, ein sogenanntes Puls-Oxymeter, zur Überprüfung der Vitalwerte.

Am Abend des 6. Juni 2017 nach 20:00 Uhr verständigte die Angeklagte den Stationsstützpunkt, weil ihr Sohn wieder blau angelaufen sei und nicht mehr atme. Trotz noch kurz zuvor erfolgter Belehrung der Nachtschwester hatte die Angeklagte das Kind bewusst nicht an das Pulsoximeter angeschlossen.

Der Säugling verstarb schließlich am 16. Juni 2017. In der Folge wurden standardmäßig eine umfassende Obduktion durchgeführt und sämtliche ärztlichen Unterlagen ausgewertet, wobei eine natürliche Todesursache sicher ausgeschlossen wurde. Die Sauerstoffzufuhr konnte nur von außen abgeschnitten worden sein. Da zwischen Tat und Tod aber mehrere Tage lagen, kann nicht mehr sicher gesagt werden, ob das Kind erstickt oder erwürgt wurde. Der kleine Kindskörper hatte in dieser Zeitspanne alle möglichen Spuren bereits abgebaut.

Anzeige


Ausdrücklich hat der Vorsitzende darauf hingewiesen, dass dem Klinikpersonal „kein Hauch eines Vorwurfs“ gemacht werden kann. Nichts hat im Vorfeld für eine Gewalttat gesprochen.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Innerhalb einer Woche kann die Angeklagte und auch die Staatsanwaltschaft Revision einlegen.







Innenminister ehrt Einsatzkräfte

Innenminister ehrt Einsatzkräfte


 
Staatsempfang mit Eichstätter Helferinnen und Helfer bei der Bewältigung der Schneekatastrophe.

(ir) Bayerns Innenminister Joachim Herrmann bedankt sich für das großartige Engagement vieler Helferinnen und Helfer aus Einsatzorganisationen und Behörden im Rahmen der Bewältigung der Schneekatastrophe im Januar 2019 im Alpenvorland mit einem Staatsempfang, der am Mittwoch, 20. Februar 2019 um 19:00 Uhr in der Residenz München stattfinden wird. Auch aus dem Landkreis Eichstätt sind 17 Einsatzkräfte geladen. Der Eichstätter Landrat Anton Knapp sprach allen Einsatzkräften aus dem Landkreis seinen Dank bereits persönlich aus und stiftete als Anerkennung je einen Getränkegutschein für die 2019 anstehenden Feuerwehrfeste.



Explizit bedankt sich der Landkreischef auch bei allen Arbeitgebern, die Helfer für diesen Notfall freigestellt haben: Ehrenamtliche Arbeit wäre ohne die tatkräftige Unterstützung der Hilfsorganisationen undenkbar. Dass in Deutschland und besonders in Bayern ein leistungsfähiges Hilfeleistungssystem existiere, sei während des Katastrophenfalls eindrucksvoll unter Beweis gestellt worden, unterstreicht Anton Knapp. Der Katastrophenschutz stelle an alle Helferinnen und Helfer hohe Anforderungen und sei auch in Zukunft unverzichtbar. Aus dem Landkreis Eichstätt konnten drei Hilfeleistungskontingente für rund 144 Stunden im Katastrophengebiet Einsatzhilfe leisten.

Anzeige


IAuch der Landrat des Landkreises Traunstein, Siegfried Walch, hat alle Helfer, die im Landkreis Traunstein zur Hilfeleistung eingesetzt waren, zu einem eigenen Helferfest am 23. Februar 2019 eingeladen: „Nur durch den unermüdlichen Einsatz, die Einsatzbereitschaft und dem Zusammenspiel aller Hilfsorganisationen haben wir die stark fordernde Wetterlage in unserer Region im Januar bewältigt. Für die herausragende Unterstützung während des Katastrophenfalls möchte ich im Namen des gesamten Landkreises Traunstein an alle ein herzliches Vergelt‘s Gott aussprechen“, übermittelte Landrat Walch an Kreisbrandinspektor Martin Lackner.

Das Foto zeigt die das Hilfeleistungskontingent aus dem Landkreis Eichstätt, das zweimal morgens um 3:00 Uhr in das Katastrophengebiet aufgebrochen ist.







Christian Lange wiedergewählt

Christian Lange wiedergewählt


 
Die Mitgliederversammlung der Freiwilligen Agentur Ingolstadt hat ihren Vorstand neu gewählt. Lange bleibt Vorsitzender.


(ir) Vor fast genau zwei Jahren hat sich der Vorstand der Freiwilligen Agentur Ingolstadt komplett neu aufgestellt. Damals hatte mit Stadtrat Christian Lange als neuem Vorsitzenden erneut ein Stadtrat den Vorsitz dieses für das bürgerschaftliche Engagement in Ingolstadt wichtigen Vereins übernommen. Seine Vorgängerin Veronika Peters hatte dieses Amt zuvor zehn Jahre bekleidet.

Als 2. Vorsitzende wurde bei dieser Wahl Inge Kunze-Bechstädt neu gewählt, nachdem der bisherige 2. Vorsitzende Franz Wöhrl darum gebeten hatte, nicht mehr vorgeschlagen zu werden. Als Kassier der Freiwilligen Agentur Ingolstadt wurde neu ins Amt Heinz Grodon gewählt und Schriftführer wurde erneut Stadtrat Jürgen Siebicke.



Komplettiert wird der Vorstand durch Karoline Schwärzli-Bühler und Monika Stroetges, die beide als Beisitzerinnen fungieren werden.

In seinem Rechenschaftsbericht wies Christian Lange darauf hin, dass das Ehrenamt für die Gesellschaft immer wichtiger werde und gerade soziale Einrichtungen permanent auf der Suche nach geeigneten Ehrenamtlichen seien. Die Hauptaufgabe der Freiwilligen Agenturen bestehe in der Beratung und der Vermittlung von interessierten Bürgern an die verschiedensten Einrichtungen in Ingolstadt. „Immer mehr Ehrenamtliche werden gesucht und wir können als Freiwilligen Agentur froh sein, dass es uns immer wieder gelingt, Interessenten erfolgreich an soziale Einrichtungen zu vermitteln. Das ist und bleibt neben unseren eigenen Projekten unsere Hauptaufgabe“, so Lange. Auch diese eigenen Projekte der Freiwilligen Agentur, insbesondere sind dies das Jobpaten-Projekt und der Begrüßungsdienst im Klinikum Ingolstadt, sind auf freiwillige und ehrenamtliche Mitarbeit von Menschen angewiesen.

Anzeige


Lange weiter: „Unsere beiden großen Projekte laufen sehr gut und die Jobpaten sind immer dankbar für Verstärkung des Teams und freuen sich über jedes neue Gesicht. Für jeden Jobpaten ist es eine schöne und befriedigende Aufgabe, jungen Menschen bei ihrem Einstieg ins Berufsleben unterstützend beratend zur Seite zu stehen.“







Mach mal blau

Mach mal blau


 
Infoabend des Technischen Hilfswerks (THW) in Ingolstadt.

(ir) Die Einsatzkräfte des THW werden im Rahmen einer mehrstufigen Ausbildung gezielt für künftige Einsätze vorbereitet. Am 19. März 2019 veranstaltet das THW einen Infoabend. Die nächste Grundausbildung startet im April.

Die Schneekatastrophe im Januar hat erst eindrucksvoll gezeigt, wie wichtig ehrenamtliches Engagement in den Hilfsorganisationen ist: mehr als 152.000 Einsatzstunden wurden in den Katastrophengebieten geleistet. Aber auch im Ausland ist das THW immer wieder im Einsatz. Das Aufgabenspektrum des Technischen Hilfswerk ist entsprechend vielfältig. Der Erfolg der Hilfsmaßnahmen hängt dabei im Wesentlichen von einer fundierten Ausbildung der Einsatzkräfte ab.



Über die Möglichkeiten zur ehrenamtlichen Mitarbeit informiert das THW am 19. März 2019 ab 19:00 Uhr in seiner Unterkunft in der Ingolstädter Marie-Curie-Straße 33.

Anzeige


„Alle THW Helfer durchlaufen zunächst eine sechsmonatige Grundausbildung, in denen sie das grundlegende Handwerkszeug jedes THWlers kennenlernen. Dieses reicht von Grundlagen der Metall-, Gesteins- und Holzbearbeitung über die Handhabung der technischen Gerätschaften bis hin zur Rettung verschütteter Personen“, so Rainer Straszewski, Pressesprecher des Ingolstädter THW.

Die angehenden Retter bekommen so alles mit auf den Weg, was sie brauchen. Technische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. „Und auch Helferinnen sind uns herzlich willkommen“, betont Straszewski. „Das THW ist schon längst keine Männerdomäne mehr.“







297 neue Azubis bei IHK-Betrieben

297 neue Azubis bei IHK-Betrieben


 
Betriebe aus Industrie, Handel und Dienstleistungen haben 2018 im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen 297 neue Ausbildungsverträge abgeschlossen.

(ir) Die IHK für München und Oberbayern verzeichnete bei den Neuverträgen gegenüber 2017 ein leichtes Minus von 1,0 Prozent. 177 der Neuverträge wurden in kaufmännischen und 120 in gewerblichen Ausbildungsberufen unterzeichnet. Laut Zahlen der Arbeitsagentur blieben 79 Lehrstellen aufgrund fehlender Bewerber unbesetzt. Unter den Neu-Azubis sind auch elf Jugendliche aus fluchtwahrscheinlichen Herkunftsländern. Sie stehen für fast vier Prozent aller Neuverträge.



„Der Wettbewerb um Auszubildende lässt nicht nach. Um junge Menschen für eine duale Ausbildung zu begeistern, müssen die Betriebe alle Register ziehen, denn nur mit eigenen Azubis können sie im leergefegten Arbeitsmarkt ihren Fachkräftenachwuchs langfristig sichern“, erläutert Hartmut Beutler, Vorsitzender des IHK-Regionalausschusses Neuburg-Schrobenhausen. Gemeinsam mit der IHK und Partnern wie dem Wirtschaftsministerium haben die Unternehmen in den vergangenen Jahren viel für ein zeitgemäßes Image der Ausbildung getan, darunter die Aktion ‚Elternstolz‘, die ‚Wochen der Ausbildung‘ und die Bildungsmessen. Beutler sieht es als gutes Zeichen, dass die Ersteinschreibungen an Bayerns Hochschulen 2018 leicht rückläufig waren. „Wichtig ist eine ausgewogene Balance beider Bildungswege, den Trend zur Akademisierung müssen wir umkehren“, so der Vorsitzende.

Anzeige


Bei den Top-IHK-Lehrberufen führen die Industriekaufleute, gefolgt von Industriemechanikern und Einzelhandelskaufleuten. Bei Mädchen liegt nach wie vor die Kauffrau für Büromanagement an der Spitze, bei den Buben der Industriemechaniker. IHK-Ausbildungsverträge wurden in 54 Berufen vom Anlagenmechaniker bis zum Zerspanungsmechaniker abgeschlossen. Die Zahl der IHK-Ausbildungsbetriebe sank auf 198.







17 Caritas-Fachkräfte schlossen Weiterbildung ab

17 Caritas-Fachkräfte schlossen Weiterbildung ab


 
Inzwischen haben sich über 100 Personen zur zur Palliative Care-Fachkraft qualifiziert.

(ir) „Sie sind die Garanten für Qualität und stehen ein für die Haltung der Caritas. Darauf bin ich stolz.“ Mit diesen Worten dankte die Pflegefachreferentin des Caritasverbandes Eichstätt, Eva-Maria Schork, 17 Pflegefachkräften aus Caritas-Seniorenheimen und -Sozialstationen. Alle haben am vergangenen Mittwoch erfolgreich im Bildungshaus Schloss Hirschberg eine Weiterbildung zur Palliative Care-Fachkraft abgeschlossen. Damit hat der Caritasverband inzwischen über 100 Mitarbeitende mit dieser speziellen Maßnahme zum Umgang mit schwerstkranken und sterbenden Menschen qualifiziert.

Unter der Kursleitung der freiberuflichen Referentin für Palliative Care Petra Mayer vom Institut „Goldener Bildungsweg“ absolvierten bei dem Kurs 17 Frauen 176 Stunden in vier Blockwochen und an zwei Abschlusstagen. Am Ende dieser präsentierten sie Caritasdirektor Alfred Frank und Leitungspersonen der Seniorenheime und Sozialstationen einen Teil der Kenntnisse, die sie erlangt haben und nun in ihren Einrichtungen anwenden werden. Im Rittersaal des Schlosses Hirschberg hatten sie zu unterschiedlichen Themen Stellwände aufgebaut. Davor lagen Materialien von ätherischen Ölen über Rosenblütenblätter und Wundverbänden bis zu den Facharbeiten, die jede Teilnehmerin erstellt hatte.



Am ersten Stand zum Thema „Symptomkontrolle“ hing ein Mantel mit Schild „Palliativmedizin umhüllt und schützt den Patienten“, daneben Aufschriften wie „Atemnot und Wunde“. An einem Stand „Lebensqualität“ zeigte Katrin Peipp vom Caritas-Seniorenheim Schwabach auf, wie die liebevolle und fachgerechte Anwendung von Aromapflege körperliches und psychisches Wohlbefinden fördern können. Ihre Kollegin Martina Stich machte auf Möglichkeiten und Techniken der Mundpflege aufmerksam, die nach den Worten in ihrer Facharbeit vielfach nicht ausgeschöpft werden. Teilnehmerinnen von Sozialstationen zeigten an ihrem Stand „Am Lebensende zu Hause“, wie sie im Gespräch mit Angehörigen von schwerstkranken Menschen dazu beitragen können, dass Belastungen auf mehrere Schultern verteilt werden – und dafür offene Gespräche über Veränderungen und Überforderungen anregen können. Am Stand „Die Zeit der Trauer“ wurde die Bedeutung einfühlsamen Zuhörens und Begleitens deutlich gemacht. Sichtbar wurde aber auch die Dimension von Spiritualität und Glauben, die nach Darstellung der Caritas-Mitarbeitenden die Beteiligten in der schweren Zeit berührt: „Tod ist nicht das Ende …, nur die Wende, Beginn der Ewigkeit“, war dort zu lesen.

Kursleiterin Petra Mayer erklärte in ihrer Abschlussrede, die Beteiligten hätten mit ihrem Einsatz deutlich gemacht, „welche fachliche Kompetenz, aber auch welche menschliche Kompetenz“ für ein Engagement als Palliativpflege-Fachkraft benötigt wird. „Palliative Care ist primär eine innere Haltung“, brachte sie auf den Punkt, worauf es zum Großteil ankommt, wenn man diese Tätigkeit anstrebt. Bei einem Abschiedsritual legten die Teilnehmerinnen Teelichter und Blätter mit Segenssprüchen in eine Schale. Auf einem Blatt stand: „Möge Gott uns helfen, dass wir richtig und wertschätzend handeln, wenn wir gebraucht werden.“

Anzeige


Palliativ-Fachkräfte werden in den Caritas-Seniorenheimen zunehmend benötigt, weil dort immer mehr sterbenskranke Menschen gepflegt und betreut werden. „Wir hatten letztes Jahr 56 Sterbefälle, so viele wie noch nie zuvor“, erklärte die Leiterin des Seniorenheimes Ingolstadt-Gerolfing, Petra Mann, am Rande der Veranstaltung. In ihrer Einrichtung arbeiten mittlerweile vier solcher Fachkräfte. Aufgrund dieser Entwicklung ist es nach Meinung von Caritas-Pflegefachreferentin Eva-Maria Schork umso wichtiger, „dass sich die Politik für diese Arbeit stärker ins Zeug legt. Obwohl der Gesetzgeber eine allgemeine ambulante palliative Pflegeversorgung ermöglicht, konnten die Pflegedienste in Bayern bislang keine Leistungsvereinbarungen hierzu mit den Kassen abschließen. Grundsätzlich ist die Palliativ-Versorgung in stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen so leider immer noch nicht durch Leistungen der Pflegekassen refinanziert“, bedauerte sie und ergänzte: „Es wird Zeit, dass eine so wohlhabende Gesellschaft Mittel bereitstellt und nicht fortwährend das große mitmenschliche Engagement der in der Palliativversorgung tätigen Menschen über Gebühr beansprucht.“

Das Foto zeigt die 17 Pflegefachkräfte aus Caritas-Seniorenheimen und -Sozialstationen, die auf Schloss Hirschberg eine Weiterbildung in Palliative Care abgeschlossen haben. Am Abschlusstag waren auch einige Einrichtungsleiter und Caritasdirektor Alfred Frank (2. von links) dabei.







Brückenbaumaßnahmen verschoben

Brückenbaumaßnahmen verschoben


 
Wegen einer Bahngleisblockierung müssen Züge in Richtung Donauwört über Treuchtlingen-Ingolstadt-München umgeleitet werden.

(ir) Nach der Zug-Entgleisung in Augsburg-Oberhausen sei aktuell kein Zugverkehr in Richtung Donauwörth möglich, teilt die Deutsche Bahn mit. Der Zugverkehr muss nun über die Strecke 5501 Treuchtlingen – Ingolstadt – München umgeleitet werden.
Deshalb sind die auf dieser Strecke geplanten Baumaßnahmen abzusagen bzw. bis einschließlich 18. Februar 2019 abends auszusetzen, heißt es in einem Schreiben der DB.



Davon sind auch die geplanten Brückenarbeiten im Zuge der Ostumgehung Etting betroffen. „Wir bemühen uns darum bei der Bahn kurzfristig eine neue Sperrpause zu bekommen“, so Tiefbauamtsleiter Walter Hoferer.







FCI unterstützt Foshan im Fußball

FCI unterstützt Foshan im Fußball


 
Ingolstadt erhält chinesischen Städtefreundschaftspreis.

(ir) Im Rahmen der China-Reise einer Ingolstädter Delegation um Bürgermeister Sepp Mißlbeck hat die Stadt einen Städtefreundschaftspreis verliehen bekommen. Zudem wurde die Fußball-Partnerschaft zwischen dem FC Ingolstadt 04 und dem Sportamt Foshan (Foshan Football Association) besiegelt. Abschließend wurden noch Gespräche zur Gestaltung des Partnerstadt-Gartens während der Bayerischen Landesgartenschau 2020 geführt.

Der „International Friendship City Exchange und Cooperation Award“ wurde Ingolstadt auf Empfehlung der Stadt Foshan bereits im November 2018 von der „China International Friendship Cities Conference“ verliehen. Jetzt erhielt Bürgermeister Sepp Mißlbeck die hohe Auszeichnung des Städte-Freundschaftspreises von der stellvertretenden Bürgermeisterin der Stadtregierung Foshan, Frau Tan Ping, überreicht. „Ich freue mich sehr, diese großartige Auszeichnung nun persönlich für die Stadt Ingolstadt entgegenzunehmen“, so Bürgermeister Sepp Mißlbeck.



Zudem wurde eine weitere Säule der bestehenden Partnerschaft zwischen den Städten Foshan und Ingolstadt besiegelt: Die Kooperation zwischen dem FC Ingolstadt 04 (FCI) und dem Sportamt der Stadt Foshan wurde unterzeichnet und gleichzeitig das Foshan-AUDI FC Ingolstadt Winter Soccer Camp eröffnet. Sepp Mißlbeck dazu: „Zukunft gestalten heißt, unserer Jugend die Chance zu geben, sich gegenseitig auch über kulturelle Grenzen hinweg kennenzulernen. Wie kann das überzeugender geschehen, als durch den Sport?“ Foshan legt damit den Grundstein für das Ziel, die Fußball-Pilotstadt in China zu werden. Der FC Ingolstadt 04, der sich der Förderung des sportlichen Nachwuchses und des Jugendfußballs verschrieben hat, ist dafür der perfekte Partner. Mit mehr als 10.000 Kindern und 160 Fußballcamps im Jahr ist die Audi Schanzer Fußballschule die größte ihrer Art in Deutschland. Auch in China hat der FCI neben Foshan bereits an insgesamt sechs Standorten erfolgreich Fußballcamps veranstaltet. Innerhalb der zunächst dreijährigen Laufzeit ist die Durchführung zweier Fußballcamps in Foshan und in Ingolstadt mit jeweils 160 Teilnehmern geplant. Der FCI wird zudem das Sportamt Foshan bei der Errichtung eines Jugendtrainingssystems und bei der Trainer-Ausbildung unterstützen.

Anzeige


Zum Abschluss der Reise fanden noch vertiefende Gespräche zur Planung des Partnerstadt-Gartens im Rahmen der Bayerischen Landesgartenschau, die 2020 in Ingolstadt stattfinden wird, statt. Erste Gespräche dazu wurden bereits im November 2018 geführt. Dabei wurde der Entwurf für den Partnerstadt-Garten, der die verschiedenen kulturellen Besonderheiten und Gestaltungselemente der chinesischen Landschaftsarchitektur umfassen soll, vorgestellt.

Die Städtepartnerschaft zwischen der Stadt Foshan und der Stadt Ingolstadt besteht bereits seit dem Jahr 2014. Foshan ist damit die jüngste und zugleich größte Partnerstadt von Ingolstadt. Neben der wirtschaftlichen Zusammenarbeit findet auch in den Bereichen Medizin, Wissenschaft und Bildung ein Austausch zwischen Ingolstadt und Foshan statt.







Valentinsaktion der Grünen

Valentinsaktion der Grünen


 
Blumen für die Ingolstädterinnen und Ingolstadt – zugleich ein Dank für den Erfolg des Volksbegehrens.

(ir) Die Valentinsaktion des Ingolstädter Kreisverbands von Bündnis 90/Die Grünen hat inzwischen schon Tradition erlangt. Jedes Jahr werden zum Tag der Liebe Blumen in der Fußgängerzone verteilt. Heuer bekam die Aktion eine besondere Note: Sie war zugleich eine Danke-Schön-Aktion für die rege Teilnahme der Ingolstädterinnen und Ingolstädter an dem Volksbegehren Artenschutz „Rettet die Bienen!“.



13.403 Unterschriften beziehungsweise eine Beteiligung von 14,7 Prozent in Ingolstadt sind ein großer Erfolg für das Volksbegehren. Nie zuvor war die Zustimmung zu einem Volksbegehren so groß. Wir danken allen, die organisiert, geholfen, unterstützt und unterschrieben haben, heißt es in einer Mitteilung der Grünen.







Menschen mit Migrationshintergrund und Ältere suchen Hilfe

Menschen mit Migrationshintergrund und Ältere suchen Hilfe


 
Tendenzen aus dem Jahresbericht der Allgemeinen Sozialberatung der Ingolstädter Caritas.

(ir) Über 1.200 Einzelpersonen und Familien haben im vergangenen Jahr die Allgemeine Sozialberatung der Caritas-Kreisstelle Ingolstadt aufgesucht. Nicht selten kamen Klienten mehrmals, manchmal bis zu 15 Mal im ganzen Jahr. Das geht aus dem Jahresbericht 2018 dieser Beratungsstelle hervor. Sie ist der Kerndienst im Caritas Angebot und kann wie bei einem Hausarzt auch ohne Termin aufgesucht werden. Fast 60 Prozent der hilfesuchenden Menschen hatte einen Migrationshintergrund. „Auch aufgrund von Sprachproblemen und geringen Kenntnissen der rechtlichen Gegebenheiten sucht diese Personengruppe unsere Beratung auf“, heißt es in dem Bericht. Fast jede fünfte beratene Person war 60 Jahre oder älter.



Die Gründe für den hohen Anteil älterer Menschen liegen laut dem Ingolstädter Caritas-Sozialberater Bernhard Gruber „in geringen Rentenansprüchen, sodass immer mehr auf ergänzende Leistungen der Grundsicherung im Alter angewiesen sind“. Doch auch Vereinsamung treffe viele hart und führe sie zu der Sozialberatung. Die Allgemeine Sozialberatung hilft Betroffenen mit einem „offenen Ohr“ für persönliche Probleme und zum Beispiel mit Beratung zur Pflegeversicherung, zu Vorsorgevollmacht und rechtlicher Betreuung. Von allen Hilfesuchenden haben laut dem Bericht fast 60 Prozent „am Existenzminium“ gelebt. „Auch Ratsuchende in Arbeit sind zum Teil auf ergänzende Sozialleistungen angewiesen, sogenannte Aufstocker. Vor allem Leiharbeiter und Menschen in Teilzeitarbeit sind davon betroffen“, heißt es. Auch viele Alleinerziehende könnten ihren Lebensunterhalt nicht ohne „Hartz IV“ bestreiten. Und gerade für viele dieser Frauen sei es „sehr schwierig, in Ingolstadt eine angemessene Wohnung zu finden“. Der Mangel an preiswertem Wohnraum betreffe allerdings ganz unterschiedliche Personengruppen, die bei der Allgemeinen Sozialberatung Rat suchen. Verstärkt wenden sich dem Jahresbericht zufolge wohnungslose Menschen an die Stelle, die über kein festes Wohnverhältnis verfügen und bei Verwandten oder Bekannten, in Notwohnungen oder Billigpensionen untergekommen sind. Die Hilfemöglichkeiten bei diesem Thema sind nach Erfahrung von Bernhard Gruber „allerdings äußerst begrenzt“. Sehr wichtig ist auch die Beratung zur Sicherung des Existenzminimums. Hierzu gehören die Sicherung des Lebensunterhaltes und die Bezahlung von Miete und Strom. „Wir unterstützen Menschen, damit sie berechtigte Ansprüche auch wahrnehmen können“, so Gruber.

Anzeige


Zusätzlich zu den über 1.200 beratenen Personen suchten 2018 nach dem Jahresbericht 365 Familien und Einzelpersonen die Kleiderkammer auf, die auch zu der Ingolstädter Beratungsstelle gehört. Hier sind eine Halbtagskraft sowie drei Ehrenamtliche für die Hilfesuchenden da. Ein Ziel der Ingolstädter Caritas-Sozialberatung ist es laut Gruber, den Kontakt zu Nachbarschaftshilfen zu vertiefen, zum Beispiel solchen in Pfarreien. „Oftmals kennen die Pfarrgemeinden das umfangreiche Beratungsangebot der Caritas nicht. Hier besteht aus unserer Sicht weiterer Aufklärungsbedarf“, heißt es. Das Beratungsangebot wird ausschließlich aus Kirchen eigen Mitteln bezahlt, ganz ohne Fremdfinanzierung.