Wasserrohrbruch an der Esplanade

Wasserrohrbruch an der Esplanade



Vollsperrung für den Kfz-Durchgangsverkehr.

(ir) Aufgrund eines Wasserrohrbruchs an der Esplanade ist die Durchfahrt zwischen Harderstraße und Proviantstraße vorerst für den Kfz-Verkehr komplett gesperrt. Fuß- und Radfahrer können den Bereich einseitig passieren.



Am heutigen Montagmorgen gegen 8:15 Uhr brach eine Wasserversorgungsleitung mit einem Durchmesser von 10 Zentimter an der Esplanade zwischen den Gebäuden des Finanzamtes und der Polizei. Die Schadstelle konnte mittlerweile geortet und repariert werden.



Das ausgetretene Wasser unterspülte jedoch die Straße an der Esplanade zwischen ZOB und Finanzamt. Die Kommunalbetriebe gehen davon aus, dass die Straßenoberfläche voraussichtlich bis Ende der Woche wiederhergestellt werden kann.



Mit dem Bereitschaftsdienst und dem Unterhalt des Wasserversorgungsnetzes haben die Ingolstädter Kommunalbetriebe als Wasserversorger die Stadtwerke Ingolstadt beauftragt.






Ingolstädter Inzidenz bei 200,1

Ingolstädter Inzidenz bei 200,1



Entwicklung lokaler Corona-Zahlen für Ingolstadt.

(ir) Das Gesundheitsamt der Stadt Ingolstadt meldete am heutigen Montag, 25. Oktober 2021 für die Einwohner Ingolstadts 437 Personen, die aktuell mit dem Coronavirus infiziert sind. Seit Ausbruch der Pandemie sind 7.549 Ingolstädter genesen und 148 Infizierte verstorben.



80 neue Coronavirus-Fälle kamen seit der Freitagsmeldung dazu. 53 am Samstag, 18 am Sonntag, 9 am Montag. Darunter 22 Schüler verschiedener Schulen, zwei Kita-Kinder und zwei Kita-Betreuungskräfte. Bei den beiden neu gemeldeten Todesfällen handelt es sich um zwei Männer im Alter von 59 und 81 Jahren.



Die 7-Tages-Inzidenz für Ingolstadt beträgt
laut LGL Bayern 200,1 (Stand Montag, 25. Oktober 2021 um 8:00 Uhr)
laut RKI 200,1 (Stand Montag, 25. Oktober 2021 um 0:00 Uhr)
Die Inzidenz bildet die Fälle der vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner ab. Nach der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung ist der maßgebliche Inzidenzwert der des Robert-Koch-Instituts.



Im Klinikum Ingolstadt werden derzeit 31 Patienten behandelt, die COVID-19 positiv sind. Zehn Patienten liegen auf der Intensivstation, sechs werden beatmet. Stand: heute, 7.30 Uhr. Hinweis: Im Klinikum Ingolstadt werden nicht nur Ingolstädter, sondern auch Patienten von außerhalb behandelt.



Die Bayerische Krankenhaus-Ampel steht derzeit auf „Grün“. Die aktuellen Werte liegen unter der kritischen Hospitalisierungsgrenze von 1.200 neuen COVID-19-Patienten im Krankenhaus (Phase „gelb“) und unter 600 COVID-19- Patienten auf Intensivstationen (Phase „rot“).



Seit Beginn der Impfkampagne am Sonntag, 27. Dezember 2020 wurden in Ingolstadt an den zwei Standorten des Impfzentrum, den mobilen Teams, dem Klinikum, den Ärzte und Betriebsärzten insgesamt rund 203.100 Dosen verimpft. Davon rund 104.500 Erstimpfungen, rund 95.800 Zweitimpfungen und rund 2.800 Auffrischungsimpfungen. Die Zahlen erfassen Impfungen bis einschließlich Sonntag, 24. Oktober 2021. Dies entspricht einer rechnerischen Impfquote von rund 76,3 Prozent an Erstimpfungen und rund 70 Prozent an Zweitimpfungen, gerechnet auf die Gesamtbevölkerung.



Zur Ermittlung der Impfquote werden die verimpften Dosen auf die Gesamtbevölkerung umgerechnet (136.952 Einwohner, amtliche Statistik zum 31. Dezember 2020). Über die vorgeschriebene priorisierte Impfung von Berufsgruppen (zum Beispiel Pflegekräfte, medizinisches Personal, etc.) werden auch Personen geimpft, die zwar in Ingolstadt arbeiten, aber nicht hier wohnen.





Inzidenz für Kreis Pfaffenhofen auf 175,8 gestiegen

Inzidenz für Kreis Pfaffenhofen auf 175,8 gestiegen



Corona-Update aus dem Landkreis Pfaffenhofen.

(ir) Wie das Pfaffenhofener Landratsamt am heutigen Montag, 25. Oktober 2021 mitteilte, haben sich im dortigen Landkreis seit Freitagnachmittag 99 neue Coronavirus-Fälle bestätigt. Dagegen gelten 31 Personen als genesen. Aktuell sind damit 296 Landkreisbürger positiv auf das Coronavirus getestet.



536 Personen gelten derzeit als Kontaktpersonen und befinden sich deshalb in häuslicher Quarantäne. In der Ilmtalklinik in Pfaffenhofen werden gemäß Morgenstatistik fünf bestätigte Coronavirus-Patienten behandelt, einer davon muss intensivmedizinisch betreut werden.



Die 7-Tage-Inzidenz laut RKI: 175,8 (Stand Montag, 25. Oktober 2021 3:23 Uhr)
Die Corona-Ampel steht derzeit auf „Grün“.



Seit Beginn der Corona-Pandemie wurden 6.832 Landkreisbürger positiv auf das Coronavirus getestet. Davon gelten insgesamt 6.373 als genesen. 163 Personen sind verstorben.



Im Landkreis Pfaffenhofen sind 77.304 Personen (59,9 Prozent der Landkreisbevölkerung) vollständig geimpft. Die Impfzahlen beziehen sich ausschließlich auf die Impfungen im Impfzentrum Pfaffenhofen und den Praxen im Landkreis.





Fuß- und Radweg gesperrt

Fuß- und Radweg gesperrt



Sperrung des Fuß- und Radweges in Gutenberg- und Regensburger Straße.

(ir) Ab Dienstag, 26. Oktober 2021 verlegen die Ingolstädter Stadtwerke in der Gutenberg- und Regensburger Straße neue Stromleitungen zur Verstärkung des Niederspannungsnetzes. Zudem werden auch ausfallgefährdete Kabel saniert.



Dazu muss der Abschnitt zwischen Weißenhorn- und Ayrerstraße stadteinwärts für Fußgänger und Fahrradfahrer gesperrt werden. Diese werden gebeten die andere Straßenseite zu benutzen. Für Autos bestehen keine Verkehrsbeeinträchtigung. Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis Freitag, 26. November 2021.






Coronavirus-Infektionen im Kreis Neuburg-Schrobenhausen

Coronavirus-Infektionen im Kreis Neuburg-Schrobenhausen



249 Landkreisbürger sind aktuell mit dem Coronavirus infiziert.

(ir) Das Gesundheitsamt von Neuburg-Schrobenhausen meldete am heutigen Montag, 25. Oktober 2021 um 12:00 Uhr acht Neuinfektionen seit der gestrigen Meldung. 15 Personen sind wieder genesen. Aktuell sind 249 Landkreisbürgerinnen und -bürger mit dem Coronavirus „SARS-CoV-2“ infiziert.



Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie haben sich im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen insgesamt 5.128 Menschen mit SARS-Cov-2 infiziert. Davon gelten 4.793 als bereits genesen. 86 Patienten, die an COVID-19 erkrankt waren, sind verstorben. (Stand Montag, 25. Oktober 2021 um 12:00 Uhr.)



Seit Donnerstag, 2. September 2021 gilt in Bayern die Krankenhausampel. Sie zeigt die Belastung des Gesundheitssystems an. Derzeit steht die Ampel auf Stufe „Grün“. In den letzten sieben Tagen sind in Bayern 408 mit dem Coronavirus infizierte Personen in ein Krankenhaus aufgenommen worden. Die damit verbundene bayernweite so genannte Hospitalisierungs-Inzidenz beträgt 3,1. Die Belegung der Intensivbetten mit COVID-19-Fällen liegt bei 326 (Stand Sonntag, 24. Oktober 2021).



Stufe „Gelb“ der Krankenhausampel ist erreicht, sobald bayernweit innerhalb der jeweils letzten 7 Tage mehr als 1.200 Patienten mit einer COVID-19-Erkrankung in Krankenhäuser aufgenommen werden mussten. Das entspricht einer bayernweiten Hospitalisierungs-Inzidenz von 9,13 je 100.000 Einwohner. Stufe „Rot“ ist erreicht, sobald mehr als 600 Patienten mit einer COVID-19-Erkrankung auf den bayerischen Intensivstationen liegen (maßgeblich sind die Zahlen des DIVI-Intensivregisters).



Im Kreiskrankenhaus Schrobenhausen werden derzeit drei Coronaviruspatienten behandelt. Ein Patient davon wird intensivmedizinisch betreut und beatmet. (Stand Montag, 25. Oktober 2021 um 7:30 Uhr.)



In der KJF-Klinik St. Elisabeth Neuburg wird derzeit kein Coronaviruspatient behandelt. (Stand Montag, 25. Oktober 2021 um 8:30 Uhr.)



7-Tage-Inzidenz im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen:
laut RKI: 134,0 (Stand Montag, 25. Oktober 2021 um 3:23 Uhr)





Neuwahlen im DGB Stadtverband Ingolstadt

Neuwahlen im DGB Stadtverband Ingolstadt



Stiedl tritt erneut für das Amt des Vorsitzenden an.

(ir) Am Freitag, 29. Oktober 2021 findet um 19:00 Uhr im Gewerkschaftshaus Ingolstadt die DGB Delegiertenkonferenz für den Stadtverband Ingolstadt statt. Die 30 Delegierten sind aufgerufen, einen Vorsitzenden für den Stadtverband zu wählen.



Bernhard Stiedl, der amtierende Vorsitzende, tritt wieder für das Amt des Vorsitzenden an. Zuvor wird der Geschäftsbericht über die Legislaturperiode der vergangenen vier Jahre aufgezeigt.



Neben der Neuwahl stehen Analysen der Bundestagswahl im Mittelpunkt der Beratungen. Unter dem Tagesordnungspunkt „Politische Situation nach der Bundestagswahl aus der Sicht des DGB“ wird Regionsgeschäftsführer Günter Zellner über „Gesellschaftliche Herausforderungen als Anspruch an die neue Bundesregierung“ referieren.






Große Katastrophenschutz-Vollübung

Große Katastrophenschutz-Vollübung



Das BRK Ingolstadt war mit rund 80 Kräften beteiligt.

(ir) Ist Ingolstadt für den Katastrophenfall gerüstet? Genau das wurde bei der Großübung am Samstag unter realistischen Bedingungen geprüft. Rund 600 Einsatzkräfte der Polizei, Feuerwehr, THW, Bundeswehr und der Hilfsorganisationen waren in eine der bisher größten Übungen der Region eingebunden.



Das Szenario: Der Pegel der Donau steigt rapide an, wodurch die Altstadt durch Überflutung gefährdet ist. Im Ingolstädter Stadtteil Hagau verliert ein PKW-Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug und versinkt samt Insassen im See. Gleichzeitig wird ein Brand in einem Schulgebäude gemeldet. Zahlreiche Personen sind verletzt.



Das Ziel: Die Lage schnellstmöglich in den Griff zu bekommen, um die Ingolstädter Bevölkerung zu schützen. Dazu ist eine strukturierte Koordination der Schutz- und Hilfsmaßnahmen und ein gutes Zusammenspiel aller Blaulichteinheiten erforderlich. Die Ergebnisse der Übung werden im Nachgang analysiert und ausgewertet.

Das BRK Ingolstadt war mit rund 70 Ehrenamtlichen beteiligt. Sämtliche Schnelleinsatzgruppen (SEG) der BRK Wasser- und Landrettung waren im Einsatz:  Beim Szenario am Förstl-Weiher war die SEG Wasserrettung mit mehreren Tauchern vor Ort und rettete gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr die Personen aus dem gesunkenen Fahrzeug.



Die SEG Behandlung war beim fiktiven Szenario „Schulbrand“ im Einsatz. Dort errichteten sie einen Behandlungsplatz, an dem die verletzten Schüler gesichtet und versorgt wurden. Die SEG Transport des BRK Ingolstadt transportierte die Verletzten in die Notunterkunft mit Hilfskrankenhaus in der Stollstraße.



Dort waren auch die Schnelleinsatzgruppen PSNV und Betreuung und Verpflegung vor Ort und sorgten für das psychische und leibliche Wohl der Ankommenden. Die SEG Technik und Sicherheit unterstützte den Aufbau der Notunterkunft und sorgte für Licht, Strom und Wärme.
Die SEG Information und Kommunikation bündelte gemeinsam mit der Unterstützungsgruppe Sanitätseinsatzleitung die relevanten Einsatzinformationen und streute sie per Funk an die Einsatzkräfte.



Das BRK stellte außerdem den Organisatorischen Leiter, seine beiden Führungsassistenten, einen Einsatzleiter Rettungsdienst und drei Beobachter. Der Bevölkerungsschutz ist satzungsgemäße Kernaufgabe des Bayerischen Roten Kreuzes. Deshalb sind alle Schnelleinsatzgruppen 365 Tage im Jahr 24/7 für den Ernstfall verfügbar.






Sänger dringend gesucht

Sänger dringend gesucht



Ein lange Pause liegt hinter den Sängern des Männergesangverein Oberhaunstadt. 

von Helmut Schlittenlohr

(hs) Coronabedingt konnten sie sich über eineinhalb Jahren nicht mehr zu ihren allwöchentlichen Treffen im Sängerheim der „Alten Schule“ in Oberhaunstadt zusammenfinden. Seit nunmehr vier Wochen üben die Sänger nun wieder jeden Mittwoch unter der Anleitung ihres Chorleiters und Dirigenten Peter Slesiona.



„Schön langsam wird es wieder eine Gesangseinheit“, so der „Diri“, wie er von den Sängern liebevoll genannt wird. Doch bis es wieder zu Ihren Sangesauftritten kommt, wird es noch dauern, da müssen sich die MGVler noch freisingen und gegenseitig auf die anderen Stimmen im Chor hören, so der Dirigent. Im vorigen Jahr und auch heuer fielen viele Auftritte und Veranstaltungen des MGV aus, das 70-jährige Vereinsjubiläum und auch das Sommerfest „Unter der Linde“, konnten nicht gefeiert werden.



Das beliebte Herbstsingen des MGV, an dem sich auch immer andere Chorgruppen beteiligten, fiel nun schon zum zweiten Mal aus. Gesangliche Beiträge zu Jubiläums- oder Geburtstagsfeiern, das Kreischorsingen des Altmühlsängerkreises und auch die vielen kirchliche Auftritte, alles fiel aus. Das Adventssingen, vom Kulturamt der Stadt alljährlich in der Ludwigstrasse veranstaltet, war für die MGV-Sänger ebenfalls immer ein Highlight, das vermissen sie auch heuer wieder sehr.



Einen kleinen Lichtblick gibt es jetzt, um wieder aufzutreten, beim vorgezogenen Volkstrauertag in Oberhaunstadt am Sonntag, 7.November 2021 sollen die Sänger am Kriegerdenkmal mit ihrem Gesang nun wieder dabei sein.



Doch dem MGV bereitet darüber hinaus schon länger der Altersdurchschnitt der 23 aktiven Sänger Sorgen. Dieser liegt knapp unter 70 Jahren, wobei fünf Sänger davon erheblich entfernt sind. Um in allen Stimmlagen entsprechend besetzt zu sein, strebt der Verein langfristig 30 Aktive an. „Bei uns ist jeder willkommen“ werben der 1. Vorsitzende Sepp Burghard und sein Stellvertreter Volker Radon. „Jeder der Freude am Singen hat, findet bei uns seinen Platz“ betonen die beiden Vorsitzenden.



„Bei uns ist kein Vorsingen nötig und auch keine Notenkenntnisse sind erforderlich“, so Dirigent Peter Slesiona.“ Und er fügte an: „Wir integrieren jeden, der bei uns mitsingen will.“ Und auch das Gesellige kommt bei den wöchentlichen Sängerabenden nicht zu kurz, so die beiden Vorstände, dafür sorgt unter anderem auch der aktiver Sänger Metzgermeister Richard Huber aus Ingolstadt, der immer für beste Verpflegung sorgt.



Wer gerne bei den Oberhaunstädter Sängern mitmachen will, ist bei Vorstand Sepp Burghard unter der Telefonnummer (08 41) 5 76 02 oder per E-Mail an josefburkhard@gmx.de an der richtigen Adresse und herzlich willkommen.

Das Foto zeigt die Sänger des Männergesangverein Oberhaunstadt in ihrem Sängerheim, der „Alten Schule“, in Oberhaunstadt.






Wichtige Termine in der kommenden Woche

Wichtige Termine in der kommenden Woche



Impfungen für Jugendliche, mobiles Impfen und Auffrischungsimpfungen Termine in der KW 43.

Impfungen für Jugendliche:
Das Impfzentrum Ingolstadt bietet am Standort Donau-City-Center wieder am Montag und Dienstag, 25. Oktober 2021 und 26. Oktober 2021, zu den üblichen Öffnungszeiten gesonderte Impfungen für Jugendliche, Schülerinnen und Schüler im Alter von 12 bis 17 Jahren an. Eine vorherige Anmeldung ist nicht notwendig. Für die Aufklärung und Fragen steht ein Kinderarzt bereit. Die Begleitung durch einen Elternteil ist erforderlich. Der Impfung müssen Erziehungsberechtigte und die Jugendlichen zustimmen. Geimpft wird mit den beiden mRNA-Impfstoffen von Moderna oder BioNTech.



Für Volljährige gibt es auch in der kommenden Woche wieder die Möglichkeit des mobilen Impfens bei Vor-Ort-Terminen. Diese Angebote werden von der Bevölkerung gut angenommen. Die nächsten Stationen sind:

Samstag, 23. Oktober 2021
12:00 Uhr bis 19:00 Uhr am Westpark auf Höhe Eingang B
10:00 Uhr bis 17:00 Uhr bei Edeka Yesilbas, Beilngrieser Straße 169

Montag, 25. Oktober 2021
10:00 Uhr bis 18:00 Uhr im Augustinviertel, GreenHouse, Parkplatz Weningstraße 35



Dienstag, 26. Oktober 2021
10:00 Uhr bis 18:00 Uhr im Stadtteiltreff Konradviertel, Oberer Taubentalweg 65

Mittwoch, 27. Oktober 2021
10:00 Uhr bis 17:00 Uhr am Westpark auf Höhe Eingang B
10:00 Uhr bis 18:00 Uhr im Stadtteiltreff Piusviertel, Pfitznerstraße 19a



Donnerstag, 28. Oktober 2021
10:00 Uhr bis 17:00 Uhr am Westpark auf Höhe Eingang B
10:00 Uhr bis 18:00 Uhr bei McDonalds in der Münchener Straße

Freitag, 29. Oktober 2021
10:00 Uhr bis 17:00 Uhr am Westpark auf Höhe Eingang B



Samstag, 30. Oktober 2021
12:00 Uhr bis 19:00 Uhr am Westpark auf Höhe Eingang B

Für diese Termine ist keine vorherige Anmeldung erforderlich. Wer sich impfen lassen möchte, kann einfach vorbeikommen. Zur Wahl stehen die Vakzine von „Johnson & Johnson“ sowie „BioNTech“.



Die Öffnungszeiten des Impfzentrums im Donau-City-Center:
Montag und Dienstag: 8:30 Uhr bis 16:00 Uhr
Mittwoch: geschlossen
Donnerstag und Freitag: 12:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Samstag: 8:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Während der Öffnungszeiten kann das Impfzentrum von allen Impfwilligen (Volljährige, Jugendliche ab 12 Jahren und für Auffrischungsimpfungen) auch ohne Termin aufgesucht werden.



Auffrischungsimpfungen (Drittimpfungen):
Für alle, bei denen seit dem Abschluss der ersten Impfserie mehr als sechs Monate vergangen sind und die keine Impfung durch einen niedergelassenen Arzt erhalten können, ist eine Auffrischungsimpfung im Impfzentrum an diesen Tagen ohne Terminvergabe möglich. Dies gilt auch stadt-, landkreis- und bundeslandübergreifend für den berechtigten Personenkreis. Damit alles so unbürokratisch wie möglich über die Bühne gehen kann, wird vorerst keine Registrierung oder ein fester Termin nötig sein.



Dabei kann es bei diesem offenen Impfangebot vereinzelt zu kurzen Wartezeiten kommen, wofür das Impfzentrum um Verständnis bittet. Wer auf Nummer sicher gehen will, kann sich vorab einen verbindlichen Termin über das Impfportal Bayern reservieren (https://impfzentren.bayern/).

Allgemeine Informationen zum Impfen sind auf den städtischen Seiten unter www.ingolstadt.de/impfen abrufbar.






Katastrophenschutz-Großübung in Ingolstadt

Groß-Katastrophenschutzübung in Ingolstadt



Rund 600 Einsatzkräfte üben den Ernstfall.

(ir) Am heutigen Samstag, 23. Oktober 2021 zwischen 8:00 Uhr und 16:00 Uhr findet wie bereits schon gemeldet im Ingolstädter Stadtgebiet eine Katastrophenschutz-Vollübung statt. In dieser großen Übung mit rund 600 Einsatzkräften und vielen Fahrzeugen (mit Sirenen und Blaulicht), werden stadtweit mehrere Szenarien dargestellt.



Deshalb kann es vor allem im Bereich der Schlosslände und des Probierlwegs durch das hohe Aufkommen an Einsatzkräften und Fahrzeugen zu vorübergehenden Verkehrsbehinderungen kommen. Bei der Übung handelt es nicht zu reale Vorkommnisse.



Da die Schlosslände für den Busverkehr gesperrt ist, gibt es einen Umleitungsplan der INVG. Der INVG-Linienverkehr wird am heutigen Samstag von Betriebsbeginn bis zirka 16:00 Uhr über die Nord-Süd-Achse (Rathausplatz – Moritzstraße – Am Stein – Harderstraße umgeleitet.



Die Haltestellen ZOB/Harderstraße, Harderstraße und Rathausplatz werden von den Linien 10, 11, 16, 18, 20, 21, 22, 30, 44 und 45 bedient. Die Haltestellen Stadttheater, Taschenturm und Christoph-Scheiner-Gymnasium werden in dieser Zeit nicht bedient. Die Haltestelle Technische Hochschule wird nur von den Linien 21 und 51 bedient.



Die INVG bittet die Kunden, diese Änderung bei der Reisedisposition zu berücksichtigen.