Straßensperrung wegen Straßenarbeiten

Straßensperrung wegen Straßenarbeiten


 
Wegen Fräsarbeiten und dem Einbau einer Deckschicht muss eine Kreuzung der Kreisstraße PAF 31 für zwei Tage gesperrt werden.

(ir) Der Kreuzungsbereich der Kreisstraße PAF 31 Pindharter Straße/Gadener Straße in Gaden muss wegen Fräsarbeiten und dem Einbau der Deckenschicht von Mittwoch, 24. Oktober bis Donnerstag, 25. Oktober 2018 voll gesperrt werden.



Die Umleitung erfolgt über B 300 – Geisenfeld – Regensburger Straße – Maximilianstraße – Staatsstraße 2232 – Münchener Straße – Mettenbacher Straße – Unterpindhart und umgekehrt.

„Wir bitten alle Verkehrsteilnehmer um Verständnis“, heißt es aus dem Pfaffenhofener Landratsamt.







Heute wird es laut

Heute wird es laut


  
Landesweit einheitlicher Sirenenprobealarm am 17. Oktober 2018.

(ir) Am Mittwoch, 17. Oktober 2018 um 11:00 Uhr wird in der Region der landesweit einheitliche Sirenenprobealarm durchgeführt. Zudem wird auch die kürzlich eingeführte Warn-App Nina getestet. Der Sirenenheulton soll die Bevölkerung bei schwerwiegenden Gefahren für die öffentliche Sicherheit veranlassen, ihre Rundfunkgeräte einzuschalten und auf Durchsagen zu achten.



„Der Probealarm dient dazu, die Funktionsfähigkeit des Sirenenwarnsystems zu überprüfen und die Bevölkerung auf die Bedeutung des Sirenensignals hinzuweisen“, so Wolfgang Koch, Leister des Sachgebiets Öffentliche Sicherheit und Ordnung am Pfaffenhofener Landratsamt.







Instagram-Treffen in der Berufsfeuerwehr

Instagram-Treffen in der Berufsfeuerwehr


 
Im Rahmen der „Ingolstädter Instagram-Treffen“ bekommen interessierte Hobbyfotografen diesmal die Möglichkeit, bei der Berufsfeuerwehr Ingolstadt zu fotografieren.

(ir) Die Teilnehmer besuchen unter anderem die große Fahrzeughalle und Räumlichkeiten in der Wache und schauen sich die Ausrüstung an. Als Höhepunkt zeigt die Feuerwehr kleine Einsatzszenarios, die besonders attraktive Fotos erlauben. Weil die Feuerwache sonst natürlich nicht für die Öffentlichkeit zugänglich ist, bietet sich den Teilnehmern die einmalige Chance, außergewöhnliche Bilder zu schießen.



Das „Instagram-Treffen“ findet am Samstag, 27. Oktober 2018, von 10:00 Uhr bis zirka 12:00 Uhr, statt. Treffpunkt ist der Eingang zur Feuerwache in der Dreizehnerstraße 1. Anmeldung ab sofort mit einer persönlichen Nachricht über den städtischen Instagram-Kanal. Achtung: Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Die Teilnehmer erhalten eine schriftliche Bestätigung. Anmeldeschluss ist Montag, 22. Oktober 2018 um 12:00 Uhr.

Anzeige


Instagram gehört zu den bekanntesten und meistgenutzten Social-Media-Plattformen. Die User posten dort Bilder aus ihrem Alltag und teilen so Eindrücke und Erlebnisse mit ihren „Followern“. Auch die Stadt Ingolstadt nutzt Instagram seit langem erfolgreich. Die offizielle Seite der Stadt Ingolstadt hat inzwischen über 6.500 Abonnenten. Im Rahmen der „Instagram-Treffen“ – auch „Igersmeet“ oder „Photowalk“ genannt – öffnet die Stadt exklusiv für die regionale Instagram-Community Türen, die sonst verschlossen sind. So wird der Zugang zu besonderen Locations ermöglicht und die Teilnehmer können außergewöhnliche Fotos schießen.







Muttersprachliches Vorlesen auf Türkisch

Muttersprachliches Vorlesen auf Türkisch


 
In der Stadtbücherei wird Kindern auf Türkisch vorgelesen.

(ir) Um die Sprach- und Lesekompetenz der Kinder zu fördern und zu unterstützen, findet in der Stadtbücherei im Herzogskasten muttersprachliches Vorlesen statt. Zielgruppe sind Kinder von drei bis sieben Jahren, deren Muttersprache Türkisch ist.



Gelesen werden Märchen, Kinderreime, und Vorlesegeschichten, die mit Liedern und Fingerspielen begleitet werden. Vorleserin ist Songül Uzuner, die in Kooperation mit dem Türkischen Kultur- und Bildungsverein Ingolstadt e.V. steht.

Der nächste Termin ist am Freitag, 26. Oktober 2018, von 17:00 Uhr bis zirka 17:30 Uhr in der Kinderbücherei im Erdgeschoss. Die Veranstaltung ist kostenlos.







Mozart und Robinson und der gefährliche Schiffbruch

Mozart und Robinson und der gefährliche Schiffbruch


 
Büchereizeit in der Stadtteilbücherei und in der Stadtbücherei für Kinder ab 4 Jahren.

(ir) In der Büchereizeit wird am Mittwoch, 24. Oktober 2018, in der Stadtteilbücherei Südwest und am Donnerstag, 25. Oktober 2018, in der Stadtbücherei Ingolstadt jeweils um 15:00 Uhr vorgelesen und gebastelt.

Diesmal geht es um die beiden Mäuse Mozart und Robinson, die gemeinsam auf Abenteuersuche gehen. Die Hausmaus Mozart liest bei Regen am liebsten im kuscheligen Haus, doch ihr bester Freund, die Feldmaus Robinson, findet das furchtbar langweilig. Robinson will viel lieber raus in den Regen, wo ein aufregendes Abenteuer auf sie warten könnte.



Gemeinsam bauen sie ein Segelboot aus Korken, mit dem sie sich nach draußen wagen, sobald der Regen nachlässt. Doch dann stranden sie damit auf einer kleinen Insel. Wie sollen sie denn jetzt wieder nach Hause kommen?

Büchereizeit ist die Veranstaltungsreihe für Kinder ab 4 Jahren, die auch Erwachsene und ältere Geschwister mitbringen dürfen.

Kostenlose Eintrittskarten für diese Veranstaltung gibt es je eine Woche vorher in der Stadtteilbücherei Südwest, Telefonnummer (08 41) 3 05-38 24, und in der Stadtbücherei im Herzogskasten, Telefonnummer (08 41) 3 05-38 39.







Rathaus schließt mittags

Rathaus schließt mittags


 
Am Montagnachmittag haben alle städtischen Dienststellen wegen einer Personalversammlung geschlossen.

(ir) Am Montag, 22. Oktober 2018, findet die alljährliche Personalversammlung der Stadt Ingolstadt statt. Aus diesem Grund sind alle Ämter und Dienststellen ab 12:30 Uhr geschlossen. Die Stadtteilbücherei Südwest und die Stadtbücherei im Herzogskasten schließen bereits um 12:00 Uhr. Außerdem entfällt die Montagstour des Bücherbusses.







Dritter Ingolstädter Männertag

Dritter Ingolstädter Männertag


 
Workshop: „Den Bogen spannen, um loszulassen“.

(ir) Männer leben oft riskanter als Frauen, Sport und Bewegung bekommen im Alltag weniger Raum und sie haben häufiger Übergewicht. Männer nutzen seltener Präventionsangebote wie Vorsorgeuntersuchungen und konsultieren bei Krankheitsanzeichen später als Frauen einen Arzt. Dies spiegelt sich auch bei der Betrachtung von Krankheitsbildern wieder. Die häufigsten Krankheitsbilder bei Männern sind Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems wie Herzinfarkt oder Bluthochdruck, Erkrankungen der Prostata, Diabetes und psychische Erkrankungen wie Burnout.

Der internationale Tag des Mannes hat das Thema Männergesundheit, Vereinbarkeit von Beruf und Familie und die Hervorhebung von männlichen Vorbildern zum Inhalt.



In Ingolstadt wird dieser Tag zum dritten Mal begangen und erneut wird der Fokus auf dem Thema Gesundheit liegen. In diesem Jahr besteht die Möglichkeit zur Teilnahme an einem Workshop unter dem Titel „Den Bogen spannen, um loszulassen“.

Zunächst gibt es eine Einführung in die Technik der Bogenhaltung, anschließend wird das Bogenschießen als meditative Technik eingeübt. Dabei werden Rücken und Haltung gestärkt und die Ausgeglichenheit gefördert, damit stellt das Bogenschießen insgesamt eine gute Prophylaxe gegen Stress und Burnout dar.

Meditationslehrer Oliver Behrendt leitet diesen Workshop, leitet die Reflexion an und bietet die Möglichkeit zum Austausch nach der eigentlichen Übungsphase. Es wird mit traditionellen westlichen Bogen geschossen, Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. In diesem Workshop geht es nicht um das Erreichen einer Höchstpunktzahl im Wettbewerb mit den anderen Teilnehmern, sondern um die Konzentration auf sich selbst, auf seine Ziele und damit auf das „Anspannen“ und „Loslassen“ im eigentlichen wie auch im übertragenen Sinn.

Anzeige


Die Veranstaltung findet im Rudolf-Koller-Saal der Volkshochschule statt. Sie beginnt am Mittwoch, 7. November 2018 um 18:00 Uhr mit einem gemeinsamen Imbiss. Der Workshop an sich wird zirka drei Stunden dauern und bietet damit ausreichend Zeit gemeinsam eine besondere Technik einzuüben, über Erfahrungen zu diesem Thema nachzudenken und sich auszutauschen.

Die Anmeldung für die Veranstaltung erfolgt über die Gleichstellungsstelle der Stadt Ingolstadt per E-Mail an gleichstellungsstelle@ingolstadt.de oder telefonisch unter der Rufnummer (08 41) 3 05-11 66. Die Teilnahme ist kostenlos, die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Es wird um Rückmeldung bis spätestens Freitag, 2. November 2018, gebeten.







Telefonische Befragung der Ingolstädter Bürger

Telefonische Befragung der Ingolstädter Bürger


 
Umfrage zur Lebensqualität in den Städten von Oktober 2018 bis Ende Januar 2019.

(ir) In Anlehnung an die EU-weit durchgeführte „Urban Audit Studie“ führt das IFAK Institut im Auftrag der Städte-Gemeinschaft „Koordinierte Umfrage zur Lebensqualität in deutschen Städten“, dem Verband Deutscher Städtestatistiker, eine telefonische Bürgerbefragung zur „Lebensqualität in deutschen Städten“ durch.

Insgesamt beteiligen sich 24 deutsche Städte an der alle drei Jahre durchgeführten Umfrage, die vom 15. Oktober 2018 bis Ende Januar 2019 stattfindet. Ingolstadt ist das erste Mal mit dabei.

Ziel der Studie ist es, die Lebensqualität in den teilnehmenden Städten zu ermitteln und im deutschen und europäischen Vergleich darzustellen. Die Städte gewinnen so für sich wichtige Informationen, in welchen Bereichen die Bürgerinnen und Bürger mit ihrer Stadt zufrieden sind und wo es Defizite gibt.



Die Auswahl der Befragten erfolgt zufällig und die Teilnahme an der Befragung ist freiwillig. Alle Antworten werden vertraulich behandelt. Die Ergebnisse werden nie in Verbindung mit dem Namen ausgewertet, sondern grundsätzlich in Form von Statistiken dargestellt. Mit ihrer Teilnahme leisten die Befragten einen wichtigen Beitrag zur Steigerung der Lebensqualität in Ihrer Stadt.

Teilnehmende Städte sind Aachen, Augsburg, Braunschweig, Darmstadt, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Freiburg, Fürth, Ingolstadt, Karlsruhe, Kassel, Koblenz, Köln, Konstanz, Mannheim, Nürnberg, Osnabrück, Recklinghausen, Saarbrücken, Stuttgart, Wolfsburg, Würzburg und Zwickau.

Die Ingolstädter Bürgerinnen und Bürger werden unter anderem gefragt, wie zufrieden sie sind mit öffentlichen Plätzen, Grünflächen und Parks, dem öffentlichen Nahverkehr, der Gesundheitsversorgung, den Sportanlagen, den kulturellen Einrichtungen, dem Zustand von Straßen und Gebäuden, der Einzelhandelsversorgung, dem Lärmpegel, der Luftqualität, der Sauberkeit und der Schönheit von Straßen und Gebäuden.

Weiterhin können sich die Angerufenen zu verschiedenen Aspekten des sozialen Zusammenlebens, der Wohnsituation, der beruflichen und finanziellen Möglichkeiten in Ingolstadt äußern. Außerdem erhalten die Befragten unter anderem die Gelegenheit, sich zur Verkehrsmittelnutzung, zum öffentlichen Nahverkehr, zur Sicherheit, zur Stadtverwaltung und weiteren Themen Gehör zu verschaffen.
Zuletzt werden die Befragten noch um einige persönliche Angaben gebeten. Darunter Alter, Geschlecht, Beruf, Migrationshintergrund, usw., um die Repräsentativität der Daten abschätzen und um Unterschiede in der Bewertung verschiedener Bevölkerungsgruppen einordnen zu können.

Anzeige


Die IFAK Projektleitung Sören Winzer und Froy Schatilow steht für Fragen gerne unter der folgenden E-Mail-Adresse zur Verfügung: staedtebefragung@ifak.com

Außerdem können sich Interessierte an das Ingolstädter Hauptamt / Sachgebiet Statistik wenden:
Helmut Schels, Telefonnummer (08 41) 3 05-12 40 und Ulrich Kraus, Telefonnummer (08 41) 3 05-12 41. E-Mail-Adresse statistik@ingolstadt.de







Gesundheitsgespräch zu Herzrhythmusstörungen

Gesundheitsgespräch zu Herzrhythmusstörungen


 
Im Alten Theater von Eichstätt geben Experten Antworten auf verschiedene Fragen ums Herz.

(ir) Herzstolpern beim Einschlafen, Herzrasen ohne Aufregung – diese Anzeichen entdecken viele Menschen an sich. Ob diese Unregelmäßigkeiten bereits gefährliche Rhythmusveränderungen des Herzens sind, klärt das Gesundheitsgespräch am Samstag, 20. Oktober 2018 im Alten Stadttheater Eichstätt. Ab 9:00 Uhr geben dort Experten Antworten auf verschiedene Fragen rund um das Herz außer Takt.



Dr. Bernhard Mödl vom Internistischen Zentrum Eichstätt erläutert, was sich hinter dem Begriff Herzrhythmusstörungen verbirgt und wie sie behandelt werden können. Vicki Kosmehl, die Leiterin der Physikalischen Therapie in der Klinik Eichstätt, zeigt, wie Bewegung aussieht, die dem Herzen guttut und die ein gutes Herz-Kreislauf-Training darstellt. Susanne Wagner, Diabetesberaterin der Klinik Eichstätt, veranschaulicht, welche Nahrungsmittel und Gerichte auf dem Speiseplan stehen sollten, der für Herz- und Diabetespatienten gleichermaßen geeignet ist.

Anzeige


Den Schlusspunkt der Veranstaltung bildet das Referat von Jochen Müller, Vorstand von Bürger retten Leben e.V. Er zeigt praktisch, wie man die öffentlich zugänglichen Defibrillatoren richtig bedient, um beispielsweise bei einem Herzstillstand effektiv zu helfen.

In der Pause besteht bei Snacks und Getränken die Gelegenheit, persönliche Fragen an die Experten zu richten. Anmeldungen nimmt das Sekretariat Innere Medizin unter der Telefonnummer (0 84 21) 6 01-53 31 entgegen.







Audi akzeptiert 800 Millionen Euro-Bußgeld

Audi akzeptiert 800 Millionen Euro-Bußgeld


 
Das Ordnungswidrigkeitenverfahren der Staatsanwaltschaft München II wird mit Erlass eines Bußgeldbescheids beendet.

(ir) Die Staatsanwaltschaft München II hat am heutigen Dienstag einen Bußgeldbescheid gegen die AUDI AG als Betroffene gemäß §§ 30 Abs. 1, 130 Abs. 1 OWiG im Zusammenhang mit Abweichungen von regulatorischen Vorgaben bei bestimmten von der AUDI AG hergestellten bzw. vertriebenen V6 / V8 Dieselaggregaten und Dieselfahrzeugen erlassen. Durch den Bußgeldbescheid wird das gegen die AUDI AG laufende Ordnungswidrigkeitenverfahren der Staatsanwaltschaft München II abschließend beendet. Unter Einbeziehung der Sondereinflüsse aus dem Bußgeldbescheid wird der Audi Konzern wesentliche finanzielle Spitzenkennzahlen aus seiner Prognose für das Geschäftsjahr 2018 deutlich unterschreiten.



Der Bußgeldbescheid sieht eine Geldbuße in Höhe von insgesamt 800 Millionen Euro vor, die sich aus dem gesetzlichen Höchstmaß einer Ahndung in Höhe von EUR 5 Mio. für fahrlässige Ordnungswidrigkeiten sowie einer Abschöpfung wirtschaftlicher Vorteile in Höhe von 795 Millionen Euro zusammensetzt. Nach den Ergebnissen der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft München II ist es zu Aufsichtspflichtverletzungen in der Organisationseinheit „Abgas Service / Zulassung Aggregate“ bei der Prüfung von Fahrzeugen auf ihre regulatorische Konformität gekommen.

Anzeige


Diese Aufsichtspflichtverletzungen waren nach den Feststellungen der Staatsanwaltschaft München II mitursächlich dafür, dass im Zeitraum seit 2004 fortwirkend bis zum Jahr 2018 bestimmte von der AUDI AG entwickelte Dieselaggregate des Typs V6 und V8, nicht den regulatorischen Vorgaben entsprachen; außerdem habe die AUDI AG nicht erkannt, dass die von der Volkswagen AG entwickelten Dieselmotoren der Typen EA 288 (Gen3) in den USA und Kanada sowie EA 189 weltweit mit einer unzulässigen Softwarefunktion ausgestattet waren.

Die AUDI AG hat die Geldbuße nach eingehender Prüfung akzeptiert und wird hiergegen keine Rechtsmittel einlegen. Die AUDI AG bekennt sich damit zu ihrer Verantwortung für die vorgefallenen Aufsichtspflichtverletzungen.