Vier bayerische Teams in Spitzengruppe

Vier bayerische Teams in Spitzengruppe
 
Das erste Viertel der Hauptrunde ist gespielt und gleich vier bayerische Mannschaften gehören zur Spitzengruppe der DEL. 

(ir) Angeführt vom Tabellendritten ERC Ingolstadt folgen die Augsburger Panther, der EHC Red Bull München und die Straubing Tigers auf den folgenden Plätzen. Grund genug, sich auf das Derby-Erlebnis, zum Beispiel am 2. November und am 4. November 2018 in Ingolstadt, direkt in den Stadien zu freuen.

Der ERC Ingolstadt hat in den ersten 13 Spielen konstant gewonnen und sich trotz der Niederlage am Freitag im Spiel um die Tabellenspitze in der Top-Gruppe festgesetzt. Doug Sheddens Mannschaft verfügt gleichermaßen über einen guten Angriff um Topscorer Mike Collins und eine kompakte Defensive. Torwart Jochen Reimer blieb bereits zweimal ohne Gegentor – dies ist zusammen mit Augsburg Olivier Roy die aktuelle DEL-Bestmarke. Der Donaukurier kommentierte: „Der ERC macht wieder Spaß.“

Vier bayerische Teams in Spitzengruppe

Die Augsburger Panther, der Erzrivale des ERCI, ist derzeit in einem Lauf. Nach einer 0:4-Pleite bei den Fischtown Pinguins hat Mike Stewarts Mannschaft die folgenden sechs Partien in regulärer Spielzeit für sich entschieden. Nur einmal kassierten die bayerischen Schwaben dabei mehr als zwei Gegentore. Gleichzeitig schoss Augsburg mehr Treffer als zuvor. Topscorer Matt White scorte in den vergangenen sechs Spielen achtmal.

Don Jacksons Mannschaft EHC Red Bull München hat sich in den vergangenen drei Spielzeiten den Titel geholt. Im Sommer folgte ein Umbruch: Zwei deutsche Nationalspieler verließen die Landeshauptstadt in Richtung Nordamerika, Topscorer Keith Aucoin beendete die Karriere. Dazu haben die Münchner derzeit Verletzungspech. Dennoch gehören die Red Bulls weiter zur Ligaspitze. Frank Mauer hat seit acht Spielen stets gepunktet. Er gehört im Angriff neben Topscorer John Mitchell zu den Schlüsselspielern.

Vier bayerische Teams in Spitzengruppe

Die Straubing Tigers, der vermeintliche Underdog aus Niederbayern, trumpft in dieser Saison auf. Die „Überraschungsmannschaft“, wie das Fachmagazin Eishockey News die Tigers bezeichnete, stellte schon mehrmals Favoriten ein Bein, darunter zum Auftakt Ingolstadt. Im Vergleich zum Vorjahreszeitpunkt hat Tom Pokels Mannschaft fast doppelte so viele Punkte erobert. Topscorer Jeremy Williams gehört mit sieben Treffern zu den Scharfschützen der Liga.

Ehe die Liga nach dem ersten November-Wochenende in die Deutschland-Cup-Pause geht, hat der Spielplan noch drei bayerische Derbys parat. Am Freitag empfängt Augsburg München. Das Wochenende darauf steht beim ERC Ingolstadt unter weiß-blauer Flagge: Am 2. November 2018 sind die Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg in der Saturn-Arena zu Gast, zwei Tage später kommt der EHC Red Bull München auf die Schanz. Karten für die kommenden Heimspiele erhalten Sie mit einem Klick auf die Eventim-Banner.

Das Foto zeigt ERC-Topscorer Mike Collins.

Vier bayerische Teams in Spitzengruppe