Worte schaffen Wirklichkeit

(ir) Die Region und die Gesellschaft stehen derzeit angesichts der Flüchtlingsankunft vor einer großen Herausforderung.

Viele Menschen kommen nach Deutschland, um Schutz vor Krieg, Vertreibung und Verfolgung zu suchen. Sie hoffen auf ein menschenwürdiges Leben. Bei diesen großen Herausforderungen scheidet sich oft die Spreu vom Weizen. Es stellt sich schnell heraus, wer verzagt oder wer aktiv gestaltet. Hilfe für verfolgte Menschen und deren Kindern erfordert nichts Übermenschliches, sondern einfach nur Menschlichkeit im Denken und Handeln. Die Eventreihe Kopf.Kino möchte deshalb ein besonderes Zeichen in Sachen Menschlichkeit und Solidarität für Flüchtlinge setzen. Normalweise treten im Abend-Programm von Kopf.Kino prominente Referentinnen und Referenten, Keynote-Speaker sowie Buchautoren auf, die aktuelles Wissen zu beruflichen oder privaten Fragen spannend und unterhaltsam für das Publikum präsentieren. Dieses Mal läuft alles etwas anders ab. Mit tatkräftiger Unterstützung von David Krebs werden am kommenden Donnerstag, 12. November in der Eventhalle beim Westpark dieses Mal keine prominenten Redner zu Wort kommen, sondern Flüchtlinge und Menschen die anpacken. Initiator Sven Neuenfeldt und Moderator Dr. Reinhold Kohler laden deshalb alle Interessierten zu dieser besonderen Art der Veranstaltung ein. Starten auf der Bühne wird die Integrationsbeauftragte der Stadt Ingolstadt, Ingrid Gumplinger. Sie möchte aufzeigen, wie wichtig die Integrationsarbeit in Ingolstadt ist. Der Flüchtlingshelfer Levent Özkiran berichtet aus ehrenamtlicher Sicht über seine Erfahrungen bei der Integrationsarbeit mit Flüchtlingen. Danach treten mehrere Flüchtlinge mutig an das Mikrofon und berichten von Ihren Erlebnissen, Ihrem Alltag, Ihrer Heimat, Ihrer Kultur oder Ihren Flucht-Erfahrungen. Abgerundet wird die Veranstaltung durch den Redner Eberhard Jung, der in seiner Rede zur Menschlichkeit zu mitmenschlicher Kommunikation aufruft. „Worte schaffen Wirklichkeit, reden wir lieber miteinander statt übereinander.“, so der bekannte Redner und Theologe aus Augsburg.

„Es ist uns ein Anliegen, Flüchtlingen und Helfern aus der Region eine Möglichkeit zu geben, sich direkt beim Publikum Gehör zu verschaffen und Ihre Geschichte ohne Umschweife zu erzählen. Diese Geschichten sollen uns alle wachrütteln“, so Initiator Sven Neuenfeldt. “Wir hoffen dadurch auf ein besseres kulturübergreifendes Verständnis und möchten einen emotionalen und aufklärenden Beitrag für ein besseres Verständnis und Miteinander leisten“ so Dr. Reinhold Kohler.

Der Eintritt für diese Kopf.Kino-Veranstaltung ist frei.

Freiwillige Spenden werden am Veranstaltungstag gerne entgegengenommen und einer sozialen Einrichtung in der Region weitergeleitet.

Die Veranstaltung findet am 12. November in der Eventhalle im Westpark statt. Beginn 19:00 Uhr (Einlass ab 18.30 Uhr).

 

 

Zum Seitenanfang